Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
14.12.2018 Thorsten Küfner

BASF oder Covestro: Wer ist das größere Schnäppchen?

-%
Covestro

Mit den Aktienkursen der beiden Chemieriesen BASF und Covestro geht es weiter bergab. Die zwei Blue Chips werden immer billiger und billiger, was für immer noch investierte Anleger natürlich ein Drama ist, für noch nicht investierte Schnäppchenjäger hingegen eine gute Gelegenheit zum Aufbau erster Postionen.

Einige Privatanleger stellen sich nun die Frage, welche der beiden DAX-Titel aktuell der günstigere ist. Gemessen am KGV ist die Antwort eindeutig: Währen das KGV für das laufende Jahr bei BASF bei 10 liegt, sind es bei Covestro gerade einmal 4. Das 2019er-KGV von BASF liegt ebenfalls bei 10. Bei Covestro wird im kommenden Jahr hingegen ein Gewinnrückgang erwartet, wodurch die Kennzahl dann auf 7 ansteigen würde. Die etwas stärkere konjunkturelle Abhängigkeit ist auch ein Grund für die höhere Bewertung von BASF. Die Ludwigshafener verfügen etwa mit dem Saatgut- und Pflanzenschutzgeschäft über zahlreiche nicht-zyklische Bereiche. Beim Kurs-Buchwert-Verhältnis kommen beide Aktien auf einen niedrigen Wert von 1,5. Und auch bei der Dividendenrendite nehmen sich die beiden DAX-Schnäppchen wenig: Beide locken derzeit mit Renditen von mehr als fünf Prozent.

Nicht ins fallende Messer greifen
Trotz der aktuell sehr günstigen Bewertung rät DER AKTIONÄR nach wie vor davon ab, ins fallende Messer zu greifen. Zumal bei einigen der wichtigsten Faktoren, welche die Chemieriesen belasten (Konjunktursorgen, Überkapazitäten in China, der teilweise immer noch zu niedrige Rheinpegel), immer noch keine Entwarnung gegeben werden kann.

Auf welche weiteren Aktien konservative Anleger jetzt setzen sollten, erfahren Sie exklusiv im neuen Aktienreport: Der große DAX-Dividendenkalender + die 5 sichersten Dividendenzahler der Welt.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Covestro - €
BASF - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8