4x DER AKTIONÄR für 9,90€ >> im Probeabo
Foto: Börsenmedien AG
20.07.2016 Thorsten Küfner

BASF: Das erwarten jetzt die Experten

-%
BASF

Die Aktie von BASF hat sich ähnlich wie zuletzt zahlreiche Chemietitel relativ robust präsentiert. Nun fragen sich viele Anleger, ob sich jetzt der Einstieg beim weltgrößten Chemiekonzern lohnt. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Ergebnisentwicklung die Experten für die kommenden Monate rechnen.

Für das laufende Jahr wird ein Umsatz von 57,9 Milliarden Euro erwartet. Das EBIT soll sich auf 5,9 Milliarden Euro belaufen, der Nettogewinn auf 3,9 Milliarden Euro (4,24 Euro je Aktie). Für das kommende Jahr gehen die Analysten von einer Verbesserung der Ertragslage aus. Bei den Erlösen wird mit einem Anstieg auf 60,7 Milliarden Euro gerechnet. Das EBIT dürfte auf 6,7 Milliarden Euro anziehen, der Reingewinn auf 4,4 Milliarden Euro (4,73 Euro pro Anteilschein). Bei der Dividende wird davon ausgegangen, dass es erneut eine Anhebung um zehn Cent geben wird, dann auf 3,00 Euro je Aktie, woraus sich eine Rendite von 4,2 Prozent errechnet.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie bleibt attraktiv
Aufgrund der weiterhin relativ niedrigen Ölpreise sowie des schwierigen Umfelds im Chemiesektor wird das laufende Jahr sicherlich kein besonders glanzvolles in der Firmengeschichte werden. Allerdings bleiben die mittel- bis langfristigen Perspektiven für den breit aufgestellten Konzern gut. Bereits investierte Anleger sollten daher an Bord bleiben, der Stopp sollte bei 58,00 Euro belassen werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €

Buchtipp: Kein Wandel durch Handel

„Wandel durch Handel“, so lautet die Devise, mit der deutsche Unternehmen (gute) Geschäfte mit Diktatoren und Diktaturen machen. Mathias Döpfner hat als junger Journalist diese Devise aus dem Mund von Kanzler Kohl höchstpersönlich gehört. Es hat sich jedoch gezeigt: Dadurch verändert sich nichts zum Besseren, ganz im Gegenteil. Deutschland, der Westen, wir alle machen uns vielmehr von Diktaturen abhängig und damit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen, Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, gegen Journalisten, die nur die Wahrheit herausfinden und darüber berichten wollen. Spektakuläre Fälle wie der von Jamal Khashoggi oder Deniz Yücel zeigen: Wir müssen unsere (Handels-)Strategie im Umgang mit Despoten und Diktatoren überdenken.

Kein Wandel durch Handel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 250
Erscheinungstermin: 02.05.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

DER AKTIONÄR Digital Probeabo Jetzt sichern