12 grüne Top-Titel für satte Gewinne >> jetzt lesen
Foto: Börsenmedien AG, BASF
17.12.2020 Thorsten Küfner

BASF, Covestro & Co: Zuversichtlich für 2021

-%
BASF

Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie blickt nach einem schweren Corona-Jahr optimistischer auf 2021. Die Branche erwartet ein Produktionsplus von 1,5 Prozent und einen Umsatzzuwachs von 2,5 Prozent, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Mittwoch in Frankfurt berichtete. Zum Jahresende sei die Nachfrage nach Chemie-Erzeugnissen weitgehend stabil geblieben, sagte VCI-Präsident Christian Kullmann. "Die Stimmung in unseren Unternehmen ist nun mehrheitlich zuversichtlich."  

Die neuen Corona-Beschränkungen belasteten die Geschäfte wenig, wenngleich die Erholung auf wackligen Füßen stehe. "Der Lockdown tut weh und ist richtig", sagte Kullmann. Je länger er dauere, umso schmerzhafter werde er. Auch das noch immer nicht abgewendete Szenario eines harten Brexits und neuen Zöllen sei eine Gefahr. 

"Wir fahren durch den Nebel"

Insbesondere die Chemiebranche hat ein schwieriges Jahr hinter sich. Die konjunktursensible Industrie, die etwa Autohersteller mit Lacken und Reifen beliefert, litt unter den Wirtschaftseinbrüchen wegen der Pandemie, globalen Handelskonflikte sowie einer schwachen Industrienachfrage in Deutschland. Auch andere Kunden wie die Textil- und Kunststoffbranche hielten sich zurück. Schwergewichte wie BASF reagieren mit dem Abbau Tausender Stellen. 

Die Unternehmen steuerten auf Sicht, sagte Kullmann. "Wir fahren durch den Nebel einer unsicheren Zeit." Nach dem Lockdown im Frühjahr habe es eine kräftige Erholung im Sommer gegeben, gefolgt von einem Dämpfer im Herbst. Das Vorjahresniveau bleibe aber unerreicht. 

Deutlicher Rückgang für 2020 erwartet

Der gesamte Umsatz der Branche sank 2020 um sechs Prozent auf 186,4 Milliarden Euro. Auf dem Heimatmarkt Deutschland gab es ebenso wie auf fast allen Exportmärkten kräftige Einbußen. Die Produktion fiel um drei Prozent. Die Chemie allein ohne die fast stabile Pharmabranche verbuchte ein Minus von vier Prozent. 

"Die Belastungen für unsere Mitgliedsunternehmen sind erheblich", sagte Kullmann. Die Beschäftigung in der Branche, die zuletzt bei 464 000 Menschen hierzulande lag, dürfte im neuen Jahr um ein Prozent sinken. Die Corona-Krise beschleunige den Strukturwandel. 

Eine VCI-Mitgliederumfrage zeige, dass es Zeit brauche, um die Krise zu überwinden. Nur 17 Prozent der Betriebe seien optimistisch, schon dieses Jahr das Vorkrisenniveau zu erreichen. Ein Viertel erwartete, den Rückgang bis Ende 2021 aufzuholen. Die Mehrheit der befragten Firmen glaube, die Krise frühestens 2022 überwunden zu haben. 

BASF (WKN: BASF11)

Die Perspektiven für die Chemiehersteller hellen sich allmählich weiter auf. Anleger können bei den beiden DAX-Titeln angesichts der attraktiven Charts weiterhin zugreifen. Bei BASF sollte der Stoppkurs bei 48,00 Euro belassen werden, bei Covestro kann er nun auf 39,00 Euro nachgezogen werden.

Covestro (WKN: 606214)

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €
Covestro - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8