17.11.2014 Thorsten Küfner

Barrick, Goldcorp, Yamana: Wer zahlt noch Dividende?

-%
Goldcorp
Trendthema

Der stetig sinkende Goldpreis macht den Goldproduzenten weltweit zu schaffen. Dennoch zahlen einige Unternehmen ihren Anteilseigner auch in diesem äußerst schwierigen Marktumfeld weiterhin Dividenden. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Rendite Anleger bei den einzelnen Firmen rechnen können.
Der weltgrößte Goldförderer Barrick Gold war lange Zeit ein relativ spendabler Dividendenzahler. Im Zuge des Goldpreisverfalls und der Probleme mit dem wichtigen Projekt Pascua-Lama wurde die Ausschüttung jedoch von 0,20 auf 0,05 Dollar pro Quartal gesenkt. Ausgehend vom niedrigen Kursniveau errechnet sich daraus eine Rendite in Höhe von 1,6 Prozent.

Yamana: Rotstift angesetzt
Auch Yamana Gold musste im Zuge der roten Zahlen im dritten Quartal – wobei dies vor allem an negativen Sondereffekten lag – die Dividende deutlich kürzen. Nachdem das vor allem in Lateinamerika aktive kanadische Unternehmen bislang pro Quartal 3,75 Cent (2013 sogar 6,5 Cent) ausschüttete, sind es nun nur noch 1,5 Cent. Die Rendite beläuft sich aktuell auf 1,5 Prozent.

Goldcorp: Das Dauerzahler
Der Bergbauriese Goldcorp betreibt eine außergewöhnliche Dividendenpolitik: Die Kanadier schütten jeden Monat eine Monatsdividende aus. Diese beträgt derzeit seit Anfang des Jahres 2013 konstant fünf Cent. Auf das Jahr hochgerechnet erhalten Goldcorp-Aktionäre somit 0,60 Dollar pro Anteil, woraus sich eine stattliche Rendite von rund drei Prozent errechnet.

Mehr in den neuen Aktienreports
Bei welchem eine noch höhere Dividendenrendite abgestaubt werden kann, erfahren Sie in der neuesten Ausgabe des Reports "100 Prozent mit Gold und Silber".
Die Aktien, die außerhalb des Goldminensektors für Dividendenjäger derzeit am attraktivsten sind, finden Sie im aktuellen Dividendenreprt „Anleger im Billionen-Dollar-Regen: Diese Dividendentitel gehören in jedes Depot“

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4