23.05.2019 Markus Bußler

Barrick Gold? Nein, danke!

-%
Barrick Gold
Trendthema

Mit seiner Übernahmeofferte für Acacia Mining stieß der Goldproduzent Barrick Gold nicht gerade auf Begeisterung bei den Acacia-Aktionären. Entsprechend muss sich Barrick Gold auf Widerstand einstellen. Ob dieser Widerstand allerdings ein Einlenken bei Barrick bewirkt, darf bezweifelt werden. Immerhin hält Barrick Gold noch 65 Prozent an Acacia und dürfte damit versuchen, die eigenen Interessen durchzusetzen.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters monierte einer der größten Minderheitsaktionäre, man sei erstaunt über das Angebot. Barrick bewertet Acacia mit 787 Millionen Dollar, wenn man die Übernahmeofferte zugrunde legt. Im letzten Jahresbericht hat Barrick allerdings Acacia noch 42 Prozent höher bewertet. „Entweder machen die Rechnungsprüfer ihren Job nicht anständig und sie hätten Ende 2018 eine Wertberichtigung vornehmen müssen, oder es handelt sich um ein falsches Statement“, sagte er.

"Bodenlose Frechheit"

Auch die Analysten von Peel Hunt schlagen sich auf die Seite der Minderheitsaktionäre. Sie verweisen darauf, dass ein Großteil des Steuerstreits mit der Regierung von Tansania noch aus der Zeit stammt, als Barrick Acacia zu 100 Prozent besessen hat. „Ein Deal mit der Regierung, um Acacia wieder zu übernehmen, fühlt sich in unseren Augen wie eine bodenlose Frechheit an“, sagen die Analysten. Demgegenüber sind die Barrick-Aktionäre offensichtlich mit der Linie von CEO Mark Bristow einverstanden. „Acacia-Aktionäre sollten erkennen, dass sie keine Optionen in dieser Situation haben“, sagt ein Barrick-Aktionär. „Wenn Sie auf die Risiken in Tansania blicken, sollten sie nicht erwarten, dass Barrick ein Premium zahlt.“

Die Barrick-Aktie ist derweil weiter unter Druck und peilt gerade das Jahrestief bei 15,64 Kanadische Dollar an, das noch aus dem Februar stammt. Gestern gerieten die Goldminenaktien unter Druck, obwohl sich der Goldpreis praktisch nicht veränderte. Damit ist die Stärke des Sektors gegen den Goldpreis, die sich seit vergangenem Freitag zeigte, erst einmal wieder Geschichte. Operativ hat Barrick in den vergangenen Wochen und Monaten Fortschritte gemacht. Doch der Kurs litt – wie der von vielen anderen Produzenten – in den vergangenen Wochen deutlich. Das Januar-Tief dient jetzt als nächste wichtige Unterstützung.