Top oder Flop? Wasserstoff-Aktien im Check
28.08.2015 Markus Bußler

Barrick Gold: Genug ist genug

-%
DAX

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold hat in dieser Woche ein neues Mehrjahrestief erreicht. Zur Ehrenrettung muss man allerdings sagen: Barrick ist damit in guter Gesellschaft. Die meisten Aktien großer Produzenten haben in der abgelaufenen Woche zumindest ein neues Jahrestief erzielt.


Mit Blick auf die Goldpreisentwicklung sind die Abschläge sicherlich überzogen. Gold hat zwar verloren – aber nicht so stark, dass sich Abschläge von teilweise zehn Prozent binnen weniger Stunden bei den großen Produzenten rechtfertigen lassen. Anleger sind vorsichtig geworden. Zumal dann, wenn sich mit Standardaktien plötzlich wieder Geld verdienen lässt. Das Geld ist so schnell in die Standardmärkte zurückgeflossen, wie es noch zu Beginn der Woche geflohen ist. Damit dürfte aber auch der ganz große Verkaufsdruck auf Aktien wie Barrick gewichen sein.


Die Abschläge waren übertrieben und die Aktien haben gestern bereits eine erste Gegenbewegung gestartet. Doch die hausgemachten Probleme von Barrick lassen sich nicht wegdiskutieren. Der Schuldenstand ist mit einer Nettoverschuldung von über zwölf Milliarden Dollar schlicht und ergreifend zu hoch. Zwar verfügt Barrick über zwei Milliarden Dollar an Cash und eine Kreditlinie über sechs Milliarden Dollar – damit besteht kurzfristig kein Liquiditätsengpass. Dennoch müssen die Schulden gesenkt werden. Die Anteilsverkäufe sind dafür der richtige Schritt. Doch das wird mittelfristig das Produktionsprofil nachhaltig beschädigen. Anleger sind mit bilanzstarken und profitablen Juniorproduzenten derzeit besser bedient. Welche Aktien Sie jetzt im Depot haben sollten, erfahren Sie im Börsendienst Goldfolio. Sichern Sie sich noch heute 13 Ausgaben zum Angebots-Preis von 49 Euro und setzen Sie auf die Gewinneraktien von morgen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0