03.12.2019 Nicola Hahn

Apple: Diese Zulieferer-Aktien gehen gerade durch die Decke

-%
Apple
Trendthema

Apples AirPods sind vor Weihnachten eines der heiß begehrtesten Produkte. Doch nicht nur Apple profitiert von dem Boom. Die Aktien der chinesischen Zulieferer der Airpods gehören in diesem Jahr zu den absoluten Top-Performern im asiatischen Raum. 

Die Aktie des Apple-Zulieferers Luxshare-ICT hat sich im laufenden Jahr bereits mehr als verdreifacht – und ein Ende ist nicht in Sicht, denn die Nachfrage ist nach wie vor hoch. Bereits am Dienstag berichtete die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei, dass Apple den chinesischen Zulieferer gebeten habe, die Produktion der AirPod Pro zu verdoppeln (DER AKTIONÄR berichtete).

Quelle: Bloomberg

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg gehören die AirPods mit einer Wachstumsrate von 41 Prozent im Jahr 2019 zu der am schnellsten wachsenden Kategorie von Apple. Laut Kyna Wong, Analystin bei Credit Suisse sollen sich die Verkaufzahlen noch in diesem Jahr auf 60 Millionen verdoppeln. 2020 sollen dann bereits 90 Millionen und 2021 schon 120 Millionen Stück verkauft werden.

Kein Wunder also, dass die Aktie von Luxshare-ICT aktuell durch die Decke geht. Im MSCI China Index gehört sie zu dem viertbesten Performer in diesem Jahr. Auch der zweite Auftragshersteller GoerTek hat im laufenden Jahr bereits fast 190 Prozent zugelegt.

Quelle: Bloomberg

Doch neben den beiden chinesischen Zulieferern befeuert die Wachstumsstory auch den Kurs des deutschen Himmelsstürmers Varta. Die Aktie konnte dieses Jahr bereits fast 400 Prozent zulegen. Wie aufgeschnittenen Apple-Kopfhörer gezeigt haben, zählt der Konzern nun auch offiziell zu den Apple-Zulieferern. DER AKTIONÄR berichtete

Das neue "Super-Produkt"

Die neuen AirPod Pro wurden in diesem Jahr neben dem iPhone vorgestellt. Diese besitzen einige besondere Funktionen. So sind sie nicht nur besser gegen Wasser geschützt, sondern auch mit aktiver Geräuschunterdrückung ausgestattet. Damit möchte Apple vor allem das Musikerlebnis der Kunden verbessern. Allein am Black Friday-Wochenende sollen laut Marktforschern von Wedbush rund drei Millionen Einheiten verkauft worden sein.

Eins ist sicher: Nach dem Erfolg der Vorgänger dürften auch die AirPod Pro ein echter Verkaufsschlager werden und dem Konzern bei einem Preis von 249 Dollar mächtig Geld in die Kassen spülen. Wie hoch die Nachfrage tatsächlich ist, zeigen auch die stetig steigenden Lieferzeiten. Wer sich heute ein Exemplar im Apple-Store bestellt, muss mit einer Lieferung Anfang Januar rechnen. Die AirPods bleiben neben dem Service-Geschäft eine der interessantesten Wachstumsstories bei Apple. 

Apple (WKN: 865985)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.

Der Autor Nicola Hahn hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.