Bullenstark investieren
01.03.2021 Nikolas Kessler

Apple: Das ist typisch Warren Buffett

-%
Apple

Starinvestor Warren Buffett ist erst spät bei Apple eingestiegen, doch gelohnt hat es sich trotzdem. Inzwischen gehört die Beteiligung an dem Tech-Riesen zu den drei wertvollsten Assets seiner Investmentholding Berkshire Hathaway. Trotz zwischenzeitlicher Verkäufe ist der Anteil an Apple zuletzt sogar gewachsen.

Wie aus dem jährlichen Brief an die Berkshire-Aktionäre hervorgeht, hält die Buffett-Gesellschaft inzwischen Apple-Aktien im Wert von mehr als 120 Milliarden Dollar. Damit ist Apple nicht nur die wertvollste Position im zuletzt rund 281 Milliarden Dollar schweren Beteiligungsportfolio. Die Apple-Position ist inzwischen unter den Top 3 der wertvollsten Assets im kompletten Berkshire-Universum. Nur die vollkonsolidierten Versicherungs- und Eisenbahngesellschaften sind noch mehr Wert.

Apple-Anteil steigt trotz Verkäufen

Beachtlich ist Buffetts Apple-Position aber noch in anderer Hinsicht: Für den Aufbau der Position seit Ende 2016 hat er „nur“ 31,1 Milliarden Dollar ausgegeben. Der Wert hat sich seitdem also fast vervierfacht. Und das, obwohl Berkshire im vergangenen Jahr bereits rund elf Milliarden Dollar Gewinn realisiert hat.

„Trotz dieses Verkaufs – voila! – hält Berkshire jetzt 5,4 Prozent an Apple“, freut sich Buffett in seinem Brief an die Aktionäre. Dass der prozentuale Anteil trotz Verkäufen weiter gestiegen ist, erklärt der Milliardär mit den großzügigen Aktienrückkäufen des Tech-Konzerns. „Dieser Anstieg war kostenlos für uns“, so Sparfuchs Buffett weiter.

Da Berkshire Hathaway in den letzten zweieinhalb selbst eigene Aktien zurückgekauft hat, würden Berkshire-Aktionäre nun rechnerisch „einen zehn Prozent größeren Anteil an Apples Assets und den künftigen Gewinnen besitzen als im Juli 2018“, rechnet Buffett vor. „Berkshires Investment in Apple zeigt anschaulich die Kraft von Rückkäufen.“ Insgesamt hat die Buffett-Holding im Jahr 2020 fast 25 Milliarden Dollar für den Kauf eigener Aktien ausgegeben.

Apple (WKN: 865985)

Nach den Gewinnmitnahmen in der Vorwoche kann die Apple-Aktie am Montag wieder gute zwei Prozent zulegen. Investierte Anleger und Neueinsteiger setzen nun auf einen Rebound und eine baldige Fortsetzung der jüngsten Rekordjagd. Für den AKTIONÄR bleibt Apple ein Basisinvestment. Auch die Berkshire-B-Aktie steht auf der Empfehlungsliste.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Apple.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9