29.11.2016 Werner Sperber

Anlage-Experten: Volkswagen will die USA und die Weltmarktführung

-%
Volkswagen Vz.
Trendthema

Focus Money erinnert an den vor 14 Monaten in den USA bekannt gewordenen und von Volkswagen verschuldeten Abgasskandal. Nun sollen die Kosten gedrückt werden wie noch nie. Mit dem Programm „Transform 2025+“ sollen in jedem einzelnen Jahr vier Milliarden Euro gespart werden. Der Vorstand streicht 30.000 Stellen. Aber dafür dürfte eine Kapitalerhöhung überflüssig werden.

Vorstandsvorsitzender Matthias Müller möchte zudem bis zum Jahr 2020 in den USA 19 Modelle von Geländelimousinen (SUV) und Limousinen einführen und damit dort den Marktanteil von 15 auf 35 Prozent erhöhen. Müller möchte in der gleichen Zeitspanne mit Volkswagen Weltmarktführer bei der Elektromobilität werden.

Die Analysten von Goldman Sachs schätzen, wenn Volkswagen die Kosten für die Entwicklung neuer Modelle stabil halten kann, dürfte auch die Marge vor Zinsen und Steuern (EBIT) in den kommenden fünf Jahren gleich bleiben. Der Gewinn je Aktie soll von diesem zum nächsten Jahr um 19 Prozent auf 22,15 Euro steigen, was einem KGV von 5,5 entspräche. Deshalb raten die Analysten von Goldman Sachs nicht mehr zum „Verkaufen“ der Vorzugsaktie sondern zum „Kaufen“ und erhöhten ihr Kursziel von 115 auf 153 Euro. Focus Money schreibt, mit einem KBV von 0,6 ist die Aktie ebenfalls billig.

Kapitalschutz in unsicheren Zeiten

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …