Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
05.01.2015 Andreas Deutsch

Angst vor Grexit - Horror-Tag im DAX

-%
DAX

Die Eurokrise ist wieder da. Sorgen um die Zukunft Griechenlands und des Euros haben am Montag den DAX stark belastet. Die Bundesregierung pocht gegenüber Athen auf Erfüllung der Spar- und Reformzusagen.

Am Nachmittag verliert der deutsche Leitindex 2,6 Prozent tiefer bei 9.512,19 Punkte. Auf die Stimmung schlug sich auch der schwache Handelsauftakt an der Wall Street nieder. Dort fiel der Dow Jones Industrial um gut ein Prozent.

Wachsende Ängste vor einem "Grexit" - also dem Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsgemeinschaft - könnten ein erhebliches Risiko für die Konjunktur in der Eurozone darstellen, schrieb Jonathan Loynes, Volkswirt für Europa beim Analysehaus Capital Economics. Auch die letzte Krise der Eurozone habe mit einem isolierten Problem in Griechenland begonnen und sich dann auf andere Länder ausgebreitet.

Hinzu kommt der scheinbar unaufhaltsame Preisverfall bei Rohöl, der Händlern zufolge für einige Verunsicherung am Markt sorgt. Der Ölpreisrutsch schlägt sich stark in der Preisentwicklung nieder und lässt einem Händler zufolge wieder das Deflationsgespenst über das Parkett spuken.

Hohe Kosten für deutsche Steuerzahler

Die Bundesregierung machte klar, sich nicht in den Wahlkampf in Griechenland einzumischen. Allerdings pocht sie gegenüber Athen auf Erfüllung der Spar- und Reformzusagen. Drei Wochen vor den Parlamentswahlen sagte Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), man erwarte von der griechischen Regierung - "egal wer sie stellt - dass die mit der EU getroffenen Vereinbarungen eingehalten werden".

Nach Einschätzung des SPD-Finanzpolitikers Carsten Schneider würde ein Euro-Austritt Griechenlands die deutschen Steuerzahler 30 Milliarden Euro oder mehr kosten. "Wir haben fast 240 Milliarden an Krediten an Griechenland gegeben, um sie zu stabilisieren und im Euro zu halten." Bei einem Umstieg auf die Drachme und einer Abwertung könnte Athen das nicht zurückzahlen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8