Die Millionenchance – finanzielle Freiheit beginnt hier
Foto: Börsenmedien AG, Infineon
17.04.2020 Michael Schröder

Anders als Adidas, Siemens und Co: Infineon braucht keine Staatshilfe – viele Impulse für Aktie

-%
Infineon Technologies

Infineon denkt im Moment nicht an Staatshilfe. Der Chipriese verfügt nach Einschätzung von Vorstandschef Reinhard Ploss "aus heutiger Sicht über genügend eigene Liquidität, um die Situation zu meistern". Daher habe man keinen Antrag gestellt. Beflügelt von guten Branchennachrichten, Analystenstimmen und dem festen Marktumfeld arbeitete die Aktie weiter an einem Comeback.

"Natürlich beobachten wir die weitere Entwicklung der Situation genau", betonte Konzernchef Ploss in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeine Zeitung allerdings.

Auch eine zusätzliche Mittelaufnahme aus eigener Kraft mittels Kapitalerhöhung steht Ploss zufolge nicht auf der Agenda. So sei die Finanzierung der jüngst abgeschlossenen Übernahme des US-Wettbewerbers Cypress "bereits im vergangenen Sommer voll gesichert worden". In welcher Form und wann ein weiterer Eigenkapital-Schritt erfolgen könnte, prüfe man. "Sicherheit hat Priorität, aber es gibt keinen Zeitdruck", so Ploss.

Heute legt die Aktie mit dem Gesamtmarkt weiter zu. Gestern sorgten gute Zahlen von TSMC, einer der größten Chip-Produzenten der Welt, für Impulse. Auch bei den Analysten steht die Aktie weiter hoch im Kurs, nachdem der Konzern grünes Licht für die milliardenschwere Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor erhalten hat.

Infineon Technologies (WKN: 623100)

Seit dem Tief im Rahmen des Corona-Crash bei 10,13 Euro am 19. März hat sich die Aktie in der Spitze rund 70 Prozent erholen können. Bleiben die Rahmenbedingungen stabil, könnte sich diese Erholungsbewegung mittelfristig weiter fortsetzen – inklusive der üblichen Rücksetzer und Konsolidierungsphasen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Infineon Technologies 623100
DE0006231004
- €

Buchtipp: Powerplay

Genie, Visionär oder doch nur windiger Geschäftemacher? Elon Musk war einer der umstrittensten Titanen des Silicon Valley. Er wurde von Konkurrenten und Investoren bedrängt, von Whistle­blowern behindert – dennoch verloren er und sein Team von Tesla nie den Glauben an das Potenzial von E-Autos. Beharrlich entwickelten sie ein Auto, das schneller, leiser und sauberer war als alle anderen. Der Auto- und Technologie-Reporter des „Wall Street Journal“, Tim Higgins, verfolgte das Drama von der ersten Reihe aus: die Phasen des Innovationsstaus, das Ringen um die Kontrolle, die Verzweiflung und den unerwarteten Erfolg. „Powerplay“ ist eine Geschichte von Macht, Rücksichtslosigkeit, Kampf und Triumph und schildert, wie ein Team von Exzentrikern und Innovatoren alle Hürden überwand – und die Zukunft veränderte.
Powerplay

Autoren: Higgins, Tim
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 25.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-781-0