30.11.2018 Börsen. Briefing.

Amazon: Schnell geht hier gar nichts

-%
DAX

Die Meinung der Marktteilnehmer zu Amazon wird wieder eindeutiger. Nach verlustreichen Tagen hat das Papier des Online-Händlers zuletzt wieder deutlich an Wert gewonnen. In den positiven Newsflow mischt sich jetzt aber eine Meldung, die einerseits typisch deutsch ist, andererseits zum echten Ärgernis für den US-Tech-Giganten werden kann. Der deutschen Niederlassung droht Ungemach.

Eher zweideutig ist die Meinung der Teilnehmer des Amazon Marktplatzes zu ebendiesem. Weil sich die Beschwerden über die Geschäftspraktiken des US-Konzerns gehäuft hätten, hat das Bundeskartellamt nun eine Untersuchung gegen den Betreiber des größten deutschen Online-Marktplatzes eingeleitet. Nutzt Amazon seine Marktmacht tatsächlich zu Lasten kleiner Händler aus? Die Untersuchung soll genau diese Frage klären. Im Falle des Falls kann das Kartellamt Amazon zwingen, beanstandete Praktiken zu ändern. Mit einer Geldstrafe muss Amazon aber selbst dann nicht rechnen. Das Verfahren dürfte andauern – schnell geht in solchen Fällen eher nichts.

+ SPIEGEL ONLINE: Kartellamt eröffnet Missbrauchsverfahren gegen Amazon

Eine aktuelle Einschätzung des AKTIONÄR zu Amazon finden Sie hier.

Eine echte (bisher unterschätzte) Wow-Meldung kam indes gestern: Der eCommerce-Riese hat einen eigenen Chip für den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) entwickelt. Inferentia – so der Name des Produkts – bedroht nun das Geschäft der Platzhirsche Nvidia und Intel. Immerhin haben sich beide kräftige Gewinnzuwächse von ihren KI-Chips versprochen. Großkunde Amazon geht nun einen anderen Weg. Für Nvidia und Intel ist es kein guter. Bei Amazon indes läuft es wieder.

Dieser Text ist erschienen im Börsen.Briefing. – dem neuen täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei für das Börsen.Briefing. und starten Sie täglich bestens informiert in den Handelstag.

Der Newsletters ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0