Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
16.06.2017 Benedikt Kaufmann

Amazon kauft Whole Foods für 13,7 Milliarden Dollar – Aktie springt an

-%
Amazon
Trendthema

Amazon versucht seit längerer Zeit auf dem großen US-Lebensmittelmarkt Fuß zu fassen. Mit der Übernahme von Whole Foods gelingt das dem E-Commerce-Giganten schlagartig. Die Aktien beider Konzerne reagieren prompt: Amazon springt im frühen US-Handel um 3 Prozent – Whole Foods schnellt um 27 Prozent nach oben.

Vom gesamten 770 Milliarden Dollar schweren Lebensmittelmarkt entfallen momentan nur 0,8 Prozent auf Amazon. Zudem erfolgen nur zwei Prozent aller Lebensmittelverkäufe in den USA online. Um den Marktanteil schnell und in großem Umfang auszuweiten, hat Amazon jetzt die Übernahme des großen US-Lebensmittelhändler Whole Foods angekündigt.

Damit verfügt der E-Commerce-Gigant auf einen Schlag über Lieferketten, Zugang zu Händlern und Warenlagern. Dieser blitzartige Markteintritt ist Amazon 13,7 Milliarden Dollar wert. Das Angebot für eine Aktie von Whole Foods liegt bei 42,00 Dollar –ein Aufschlag von 27 Prozent zum Schlusskurs vom Donnerstag.

Wie die Lieferung von Lebensmitteln durchgeführt wird, wird bereits fleißig ausprobiert. Zum einen plant der Konzern, unter dem Namen AmazonFresh, die Lieferung von zuvor online bestellten Lebensmitteln. Zum anderen bereitet Amazon den Einsatz von Drive-in-Stationen vor, an denen Kunden mit dem Auto vorfahren und die im Internet bestellten Lebensmittellieferungen abholen können. Diesen Service, der testweise für alle Amazon-Beschäftigten eingeführt wurde, nennt der Konzern AmazonFresh Pickup.

Auch ein „traditioneller“ Lebensmittel-Laden ist bereits als Prototyp in Seattle gestartet. Jedoch bezieht sich „traditionell“ nur darauf, dass Kunden einen tatsächlichen Laden betreten, in dem sie die Waren aus Regalen nehmen können. Die Kasse sowie die Kassiererin werden durch moderne Technik ersetzt. Eigentlich sollte der "Amazon Go" genannte Laden Ende März seine Pforten öffnen –aufgrund technischer Probleme, verschob sich jedoch der Start.

Fraglich ist, ob aus dem Lebensmittelgeschäft im Internet ein neues profitables Segment entsteht. Amazon bot bereits im Jahr 2010 verstärkt Lebensmittel an und hatte kaum Erfolg. Durch technologische Innovationen schaffte es Amazon jedoch in der Vergangenheit auf zahlreichen neuen Märkten als Disruptor aufzutreten. Insbesondere das Konzept des Amazon-Go-Shops wirkt vielversprechend.

Es gilt: Derart experimentier- und expansionsfreudig wie Amazon sind nur wenige Großkonzerne. „Klarer Kauf“ für die Aktien des vielversprechenden Wachstumsunternehmens.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0