Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
13.12.2019 Andreas Deutsch

Amazon: Ist die Aktie nun günstig oder teuer?

-%
Amazon.com

Exakt 1.212 Prozent – so viel hat die Amazon-Aktie seit zehn Jahren zugelegt. Der S&P 500 kommt im selben Zeitraum auf 250 Prozent. Relativ schwach lief es in diesem Jahr: Amazon hat lediglich 17 Prozent an Wert gewonnen, der S&P 500 aber 26 Prozent. Mancher schreibt Amazon aus Bewertungsgründen ab. Ein Fehler.

An Amazon scheiden sich mittlerweile die Geister. Während der S&P 500 am Donnerstag auf ein neues Rekordhoch geklettert ist, kommt Amazon nicht von der Stelle. Seit Wochen hängt die Aktie im Seitwärtstrend fest.

Aktuell kommt Amazon auf ein 2020er-KGV von 44, womit die Aktie im historischen Vergleich überaus günstig bewertet ist. Das KGV der vergangenen zehn Jahre beträgt 80.

Beim Verhältnis von Unternehmenswert zu Umsatz kommt Amazon auf einen Wert von 2,7. Das Verhältnis von Unternehmenswert zu EBITDA beträgt 22,1.

Amazons chinesisches Pendant Alibaba kommt auf ein Verhältnis von Unternehmenswert zu Umsatz von 7,1. Das Verhältnis von Unternehmenswert zu EBITDA beträgt 22,8.

Bleibt noch das Wachstum: Amazon wird den Umsatz im kommenden Jahr aller Voraussicht nach um 18 Prozent steigern. Der Gewinn dürfte um 23 Prozent zulegen.

Amazon.com (WKN: 906866)

Für ein Schlachtschiff wie Amazon sind das Wachstumswerte der Extraklasse.

Das sehen nach auch die Analysten so. Laut Bloomberg gibt es aktuell 53 Kaufempfehlungen und drei Haltempfehlungen für Amazon. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 2.178,99 Dollar. Das entspricht einem Kurspotenzial von 23,8 Prozent.

Amazon ist ein Wachstumsunternehmen und deswegen keineswegs zu teuer. Das Unternehmen hat das Zeug und auch den Willen, immer mehr Branchen aufzumischen. Es bleibt dabei: Die derzeitige Kursschwäche ist für den AKTIONÄR eine glasklare Kaufchance. 

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0