Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Börsenmedien AG
29.04.2019 Andreas Deutsch

Amazon: Highspeed - alles andere ist kalter Kaffee

-%
Amazon

Nach ganz starken Zahlen für das erste Quartal steht Amazon weiter im Fokus der Börse. Was fällt Konzernchef Jeff Bezos noch ein, damit Amazon erstens noch mehr Kunden gewinnt und zweitens die bestehenden Kunden zufriedenstellt? Für Bezos steht fest: Ohne noch mehr Geschwindigkeit wird es nicht funktionieren.

Amazon eilt von Rekord zu Rekord und hat sich zur absoluten Gewinnmaschine entwickelt. Ein Umsatzgigant war Amazon ja schon vorher. CEO Bezos weiß: Die Erwartungen an ihn sind hoch – und sie steigen von Quartal zu Quartal. Bislang macht der Multimilliardär allerdings nicht ansatzweise den Eindruck, dass ihm der Druck zu groß wird.

Bezos‘ neuester Plan: Prime-Kunden sollen künftig ihre Lieferung am selben Tag in Empfang nehmen können – kostenfrei. Bislang dauerte eine Prime-Liferung in der Regel zwei Tage.

Das führt zwar dazu, dass die Kosten steigen und die Margen belastet werden. Schließlich braucht Amazon für seinen Plan mehr Arbeiter und mehr Investitionen in die gesamte Logistik. Doch mittel- bis langfristig wird der Plan aufgehen.

Mit dem Angebot von Highspeed-Zustellungen erhöht Bezos nämlich nicht nur den Druck auf den stationären Handel, sondern auch auf die Online-Konkurrenten enorm. Last-Minute-Service ist für alle Spätbesteller ein Segen. Hochzeitstag vergessen? Weihnachten seht vor der Tür? Keinen Anzug mehr im Schrank für Omas 80.? Der Panikeinkauf in der City entfällt – Amazon Prime sei Dank.

Foto: Börsenmedien AG

Da geht noch einiges

Der Schritt passt zur Bezos Gesamtstrategie: Der Service wird immer besser, sodass die Kunden das Gefühl haben, nur noch Amazon zu brauchen. So disruptiert Amazon seit Jahren ein Unternehmen nach dem anderen. Die Investmentstory ist noch längst nicht ausgereizt, die Aktie bleibt ein klarer Kauf.

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7