9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
29.03.2017 Benedikt Kaufmann

Amazon gewinnt Bieterwettstreit um Souq.com

-%
DAX

Amazon hat im Bieterwettstreit um Souq.com die Oberhand gewonnen und am Dienstagabend die Übernahme von Souq.com bestätigt. Laut der Financial Times liegt der Kaufpreis unter 800 Mio. US-Dollar. Die Übernahme des E-Commerce-Startup soll noch in diesem Jahr zum Abschluss kommen.

Mit mehr als 45 Millionen monatlichen Nutzern ist Souq.com der größte Online-Händler der arabischen Welt. Die Übernahme platziert Amazon schlagartig als Marktführer auf einem relativ jungen E-Commerce-Markt. In der jüngsten Finanzierungsrunde vor einem Jahr wurde Souq.com mit einer Milliarde Dollar bewertet. Auch bei ersten Gesprächen zwischen dem erst im Jahr 2005 gegründeten Unternehmen und Amazon wurde eine Bewertung von einer Milliarde Dollar angesetzt. Eine vollständige Übernahme für 650 Millionen ist ein Schnäppchen.

Zudem herrschen im Nahen Osten perfekte Voraussetzungen für einen florierenden Online-Handel. Der Netzausbau ist in den vergangenen Jahren rasant vorangetrieben worden – mehr als 90 Prozent der Bevölkerungen in den reichen Staaten Katar, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten sind bereits online. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf ist in den Golfstaaten auf einem vergleichbar hohen Niveau wie in westlichen Ländern. Dennoch machen Online-Käufe momentan nur ein bis zwei Prozent der Ausgaben im Einzelhandel aus – in entwickelten Märkten sind es rund zehn Prozent.

Vor diesem Hintergrund verfügt Amazon über enormes ungenutztes Potential, das helfen dürfte zusätzliche Umsätze zu generieren. Solange es noch derart unausgereifte E-Commerce Märkte gibt, sieht DER AKTIONÄR den US-Konzern als größten Profiteur. Amazon kann bei der Entwicklung neuer Märkte aus genügend Erfahrung und Geld-Vorräten schöpfen. Das Kursziel der Amazon-Aktie beträgt 1.000 Euro.

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.
Post Corona: Von der Krise zur Chance

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 256
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7