20.02.2019 Börsen. Briefing.

Amazon-Aktie: Sensationelle Prognoseanpassung ist ein Schlag ins Gesicht von Google und Facebook

-%
Amazon
Trendthema

Die meisten sehen in Amazon einfach einen erfolgreichen Online-Händler, der einfach alles für jedermann anbietet. Immer mehr erkennen das Potenzial der Cloud-Sparte AWS. Doch einen Bereich haben die wenigsten auf dem Schirm. Dabei wächst er offenbar schneller als selbst Experten ihre Prognosen nach oben anpassen können. Kurioserweise gilt das für die Zukunft wie für die Vergangenheit. Sensationell ist es allemal.   

Anfang Dezember berichteten wir im Börsen.Briefing. (Anmeldung kostenfrei unter www.boersenbriefing.de) erstmals über schnell wachsende Umsätze im neu entstehenden Bereich sogenannter E-Commerce-Werbung. Einem Markt, der laut den Branchenexperten von Zenith sehr rasch auf über 100 Milliarden US-Dollar anschwellen soll. Mittendrin: Amazon. Prädestiniert, hier einen Spitzenplatz einzunehmen. Ergo folgerten wir: "Denn anders als Facebook oder Google weiß Amazon, was Menschen kaufen, nicht was sie lesen oder suchen. Für Werbende ist das sozusagen die beste aller Welten, Kunden in dem Moment anzusprechen, wenn sie gerade gewillt sind ihren Warenkorb zu füllen und Geld auszugeben." 

Bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. – dem neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR – börsentäglich auf dem Laufenden. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei unter www.boersenbriefing.de 

Jetzt sorgen neue Schätzungen vom Research-Unternehmen EMarketer für Furore. Die Experten wurden von der Entwicklung überrollt – und haben ihre Prognosen für die zurückliegenden (!) wie für die folgenden Jahre kräftig nach oben angepasst. EMarketer schätzt, dass die Anzeigenerlöse von Amazon im Jahr 2017 bereits bei 3,3 Milliarden US-Dollar lagen. Noch im September 2018 waren sie davon ausgegangen, dass Amazon in diesem Bereich nur 1,9 Milliarden US-Dollar erlöst habe. Wie kann das sein? Zurückzuführen ist die Erkenntnis auf neue Marktdaten ebenso wie auf Änderungen in der Buchhaltung des E-Commerce-Riesen. Sie lassen die tatsächlichen Erlöse in diesem Segment nun transparenter werden.

Bis 2020 soll Amazon in diesem Bereich laut EMarketer bereits 15 Milliarden US-Dollar erlösen, ein Jahr zuvor 11,3 Milliarden. Wachstumsraten, von denen zuvor keiner zu träumen wagte – und bei denen Wettbewerber wie Google und Facebook Alpträume bekommen. Denn: Ihre Werbeerlöse liegen zwar an absoluten Zahlen gemessen weitaus höher. Sie wachsen allerdings weitaus langsamer. Das zeigt ein Blick auf die erwarteten Marktanteile: Amazons Anteil am Werbemarkt soll von 8,8 Prozent im Jahr 2019 auf knapp zehn Prozent in 2020 wachsen. 

Damit ist laut EMarketer klar: Amazon wird innerhalb der kommenden zwei Jahre zu einem ernstzunehmenden Gegner für Facebook und Google. Ein Kampf, den der Handelsriese aufgrund seiner Kundenkenntnisse offensichtlich für sich entscheiden wird. Die Milliarden, die auf diesem Wege in die Kassen des Unternehmens fließen, sind mehr wert als es der Anschein hat. Allein schon deswegen, weil ihnen kaum nennenswerte Kosten gegenüberstehen. Die Margen, die Amazon hier erzielt, sind weitaus höher als im Handelsgeschäft.

Eine aktuelle Einschätzung zu Amazon finden Sie hier.

Ein Artikel von Leon Müller, Chief Editor AKTIONÄR Börsen.Briefing. (www.boersenbriefing.de) 

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt. 

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0