Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
29.06.2017 Fabian Strebin

Allianz-Tochter Pimco gibt wieder Gas

-%
Allianz

Lange war Pimco das Sorgenkind im ansonsten brummenden Allianz-Konzern. Vier Jahre in Folge zogen Anleger Kapital ab, während der Konkurrenz Mittel zuflossen. Damit ist nun Schluss: Der Anleihespezialist hat den Turnaround geschafft.

Laut Handelsblatt hat Pimco seit Jahreswechsel annähernd 38 Milliarden Dollar an frischem Geld eingesammelt. Das neue Flaggschiff ist der Income Fund, der seit Beginn des laufenden Jahres fast 28 Milliarden Dollar anzog und seit Frühjahr der weltweit größte, aktiv gemanagte Anleihefonds ist. Damit zieht der Income Fund mit dem einst von der Bondlegende und Pimco-Star Bill Gross verwalteten Total Return gleich. Der umfasste einst 293 Milliarden Dollar, verliert aber nach einer gescheiterten Strategie noch immer Geld. Gross verließ 2014 im Streit das Unternehmen.

Experten heben allerdings hervor, dass sich der Wind für Pimco wieder gedreht habe. Die Allianz-Tochter ist bei Investoren erneut der Renner. André Härtel, leitender Analyst von Scope Analysis, sagt im Handelsblatt: „Anleger haben wieder Zutrauen zum Bondriesen Pimco gefunden – dieser positive Trend überdeckt das „Total Return"-Trauma. Der Income Fund ist Pimcos neues Flaggschiff.“

Foto: Börsenmedien AG

Günstige Dividendenperle

Die einstige Cashcow Pimco ist zurück in der Spur. Die Talsohle beim Ergebnis sollte im vergangenen Jahr durchschritten worden sein. Damit wäre auch das letzte Sorgenkind der Allianz wieder auf dem Weg zu höheren Gewinnen.

Aus charttechnischer Sicht fehlt nicht mehr viel bis zum Ausbruch aus dem Seitwärtstrend bei 168,50/176,50 Euro. Überspringt der Kurs den Widerstand bei 176,50 Euro nachhaltig, ergäbe sich ein neues Kaufsignal. Die 200-Tage-Linie um 159,50 Euro dient als Unterstützung.

Ein Blick auf die Bewertung zeigt: Derzeit gibt es wohl keine günstigere Aktie in der Versicherungsbranche. Das KGV liegt schon jetzt mit 11 deutlich unter dem Schnitt der Peergroup von 15. Der Analystenkonsens erwartet für das kommende Jahr sogar einen Wert von nur 10. Hinzu kommt die traditionell hohe Dividende von derzeit 7,60 Euro. Für Aktionäre ergibt das eine Rendite von 4,4 Prozent. Bei einem Kursziel von 200 Euro rät DER AKTIONÄR zum Kauf und empfiehlt einen Stoppkurs um 150 Euro.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9