Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
30.01.2017 Fabian Strebin

Allianz: Nicht nur Generali im Visier

-%
Allianz

Allianz-CEO Oliver Bäte will zukaufen, wenn sich eine gute Möglichkeit ergibt. Letzte Woche wurde spekuliert, dass sich der Konzern bei der geplanten Fusion von Generali und der Intesa Sanpaolo in Italien die Perlen des Konkurrenten schnappen könnte. Doch Bäte könnte andere Pläne haben. So berichtet das Handelsblatt, dass schon seit Ende letzten Jahres Gespräche mit dem australischen Versicherer QBE laufen.

Milliardendeal

QBE gehört zu den 20 größten Unternehmen der Branche weltweit und bringt es auf einen aktuellen Börsenwert von fast 12 Milliarden Euro. Gegenüber der Allianz mit 74 Milliarden Euro ein Zwerg. Allerdings ist der Konzern stark in der Region Asien/Pazifik engagiert, der für die Zukunft sehr gute Wachstumsperspektiven vorausgesagt werden.

Laut Handelsblatt soll Bäte gegenüber dem aktuellen QBE-Kurs von 12,33 australischen Dollar eine Prämie von mehr als 20 Prozent geboten haben. Übernimmt die Allianz tatsächlich QBE, hätte der Deal wohl ein Volumen von circa 20 Milliarden australischen Dollar (14 Milliarden Euro).

Übernahmefantasien

Seit 2015 ist Oliver Bäte Chef der Allianz und hat keinen größeren Konkurrenten übernommen. Doch jetzt häufen sich die Spekulationen, dass der Konzern vor dem ersten Zukauf unter Bäte steht. Ob es am Ende QBE oder Generali wird: Beide Varianten hätten ihre Vorteile. Am 17. Februar präsentiert die Allianz ihre Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr. Dann haben Anleger auch Gewissheit, ob es zu dem ersten Aktienrückkauf in der Geschichte des Unternehmens kommt, oder das Kapital für einen Zukauf verwendet wird. Mit einem KGV von 11 und einer Dividendenrendite von 4,8 Prozent ist der Titel so oder so ein Kauf.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9