Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Allianz
24.10.2019 Thomas Bergmann

Allianz: Lang, lang ist's her!

-%
Allianz

Aktien der großen deutschen Rückversicherungen wie Munich Re und Hannover Rück sind bei Invstoren zurzeit stark nachgefragt. Die Kurse steigen so schnell, dass mancher Chart bald an eine Fahnenstange erinnert. Auch die Allianz, Europas größter Erstversicherer, hat deutlich an Fahrt aufgenommen.

Allianz (WKN: 840400)

Die Aktie der Münchner Versicherung hat am Donnerstag mit 223,75 Euro ein neues Jahreshoch erklommen und damit ein weiteres Kaufsignal generiert. Um jetzt das nächste charttechnische Kursziel bestimmen zu können, muss man weit in die Vergangenheit zurückblicken. Genauer gesagt: bis zum Jahr 2002.

Damals bildete die Allianz bei etwa 255/56 Euro eine Unterstützung aus, bevor es zum großen Knall kam und die Kurse massiv einbrachen. Bis dahin hat der Versicherer zunächst einmal keine nennenswerten Hürden zu meistern.

Dort angekommen, liegt der nächste wichtige Haltepunkt sogar erst bei 274 Euro. Dies entspricht einem Potenzial von rund 19 Prozent vom aktuellen Niveau aus.

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung, dass die Allianz ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis aufweist. Die nächsten Quartalszahlen am 8. November werden insbesondere die fundamentale Stärke der Münchner untermauern. Dabeibleiben!

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7