Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
15.02.2019 Maximilian Völkl

Allianz: Diese Zahlen haben es in sich – ist das der Befreiungsschlag?

-%
Allianz

Nach Monaten der Seitwärtsbewegung hat sich die Allianz-Aktie zuletzt wieder nach oben gearbeitet. Den entscheidenden Impuls für eine nachhaltige Aufwärtsbewegung sollten die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr geben. Der Versicherer hat seine Ziele erreicht und Umsatz sowie Gewinn deutlich gesteigert, dagegen fiel die Prognose eher vorsichtig aus.

Der interne Umsatz der Allianz ist 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 6,1 Prozent geklettert, auf Konzernebene bedeutet das ein Plus von 3,5 Prozent auf 130,6 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss stieg sogar um 9,7 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro. Beim operativen Ergebnis erreichte die Allianz mit 11,5 Milliarden Euro das obere Ende des Zielkorridors. Dank der starken Entwicklung soll die Dividende um 12,5 Prozent auf 9,00 Euro je Aktie erhöht werden.

Für 2019 wird erneut ein operatives Ergebnis von 11,5 Milliarden Euro angepeilt – je nach Entwicklung sind plus oder minus 500 Millionen möglich. Zudem soll ein Aktienrückkauf von bis zu 1,5 Milliarden Euro durchgeführt werden.

Zur kompletten Unternehmensmeldung gibt es hier.

Foto: Börsenmedien AG

Gute Zahlen

Umsatz und Dividende lagen über den Erwartungen, beim Gewinn traf die Allianz die Schätzungen. Auch das Aktienrückkaufprogramm ist positiv zu werten. Allerdings enttäuscht die Prognose leicht. Im frühen Handel zeigt sich die Aktie kaum bewegt, das dürfte sich aber noch ändern. Auf lange Sicht spielen die kurzfristigen Ergebnisse aber ohnehin nur eine kleine Rolle. Die Allianz ist ein Basisinvestment im DAX.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €
Allianz ADR - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7