Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
29.08.2016 Fabian Strebin

Allianz: Die Lebensversicherung ist tot

-%
Allianz

Mit der klassischen Lebensversicherung ist nach Aussage von Allianz-Leben-Chef Markus Faulhaber kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Der Konzern baut lieber seine Investitionen in alternativen Energien weiter aus. Was macht die Aktie?

„Ich sage nicht Finger weg von der Lebensversicherung, sondern rate von der klassischen Variante ab“, sagt Markus Faulhaber, Chef der Allianz Lebensversicherung, gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Man dürfe den Kunden nichts vormachen so Faulhaber weiter. „Bei den klassischen Lebensversicherungen beträgt der Garantiezins derzeit 1,25 Prozent und wird nächstes Jahr auf 0,9 Prozent sinken.“ Um im derzeitigen Umfeld überhaupt noch Rendite zu erzielen, kauft die Allianz sich schon länger im Bereich der Erneuerbaren Energien ein.

Strategie gefällt Analysten

Immer mehr Kundengelder werden auch in Immobilien und Private-Equity-Beteiligungen investiert. „Das ist alles mit Aufwand verbunden, die Idee dahinter ist aber simpel: Autobahnen oder Energie brauchen die Menschen immer – als Investor erhalten sie so regelmäßige Einnahmen wie beispielsweise Mautgebühren“, so Allianz-Manager Maulhaber gegenüber der FAZ. Auch den Analysten gefällt, dass die Allianz in unsicheren Zeiten ihre Anlagebasis immer mehr diversifiziert. Die UBS sieht die Aktie der Allianz bei 156 Euro fair bewertet. Das Rating lautet weiterhin „Kaufen“. Für Analyst James Shuck ist der Titel der Top-Pick in der Versicherungsbranche.

Dabeibleiben!

Foto: Börsenmedien AG

Die Allianz-Aktie kann sich heute dem Gesamtmarkt nicht entziehen und entfernt sich weiter vom Widerstand bei 130,00 Euro. Trost spendet den Anleger eine Dividendenrendite von aktuell 5,5 Prozent. Auch das derzeitige KGV von 9 ist alles andere als teuer. Derzeit fehlen bei der Aktie die positiven Nachrichten. Ein Neueinstiegbietet sich nicht an, wer investiert ist bleibt dabei und beachtet den Stopp bei 115 Euro.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9