Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
16.03.2020 Thomas Bergmann

Allianz-Desaster: Zurück auf das Pre-Trump-Niveau

-%
Allianz

An der Börse herrscht Panik! So auch bei den Anlegern des Münchner Versicherers. Die Aktie ist zur Stunde auf 138 Euro gefallen und damit bei einem Stand angekommen, den man zuletzt im November 2016 gesehen hatte. Damals hatte Donald Trump das Präsidentenamt übernommen und für einen starken Aufschwung bei der Allianz gesorgt. Kann es noch schlimmer kommen? 

Allianz (WKN: 840400)

Nach den Ereignissen der letzten Tage kann man weitere Kursverluste definitiv nicht ausschließen. Niemand weiß, wie schlimm sich die Coronakrise auf die Weltwirtschaft auswirken wird.

Während der Finanzkrise 2008 stürzte der Allianz-Kurs auf 45 Euro ab. Damals brachen die Erlöse von 94 Milliarden auf 76 Milliarden ein, das Ergebnis pro Aktie ging um 53 Prozent auf 8,55 Euro zurück.

Eine Halbierung des Gewinns würde bedeuten, dass der Versicherer 2020 rund 10 Euro pro Aktie verdienen würde. Bei einem Krisen-KGV von 6 läge der theoretische Kurs bei 60 Euro.

Das alles sind allerdings Worst-Case-Szenarien. Sollte wie von Goldman Sachs prognostiziert, eine schnelle Wende herbeigeführt werden, dann sollte das Meiste in den aktuellen Kursen eingepreist sein. 

Niemand kann prognostizieren, wie weit sich der Corona-Turbo-Crashnoch ausweitet. Wahrscheinlich schmunzelt man in ein paar Jahren über die aktuellen Kurse. Anleger sollten aber noch nicht in das fallende Messer greifen.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9