Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
09.05.2019 Thomas Bergmann

Allianz: Das sieht nicht gut aus!

-%
Allianz

Die Allianz ist heute einer der größten Verlierer im DAX. Allerdings geht ein Großteil der Verluste auf die Dividendenausschüttung in Höhe von 9,00 Euro pro Aktie zurück. Aus technischer Sicht ist trotzdem ein großer Schaden angerichtet worden. Viel weiter sollte der Absturz aber nicht mehr gehen.

Durch den Kursrückgang um fünf Prozent hat die Allianz mehrere Unterstützungen gebrochen. Neben dem kurzfristigen Aufwärtstrend ist dies die Horizontale bei 201 Euro. Jetzt kommt es darauf an, dass die Auffanglinie bei etwa 196 Euro verteidigt wird.

Sollte auch diese Unterstützung unterschritten werden, rückt wohl oder über die 200-Tage-Linie wieder in den Fokus. Diese verläuft im Bereich von 190 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Geduld bewahren

DER AKTIONÄR hatte davor "gewarnt", dass sich der Dividendenabschlag negativ auf das Chartbild auswirken würde. Das schlechte Marktumfeld tut sein Übriges. Kurzfristig sind daher weitere Verluste möglich, doch im Bereich von 185/190 Euro sollten langfristig orientierte Anleger zugreifen. Wer investiert ist, bewahrt Geduld.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €
Allianz ADR - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7