Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Allianz
06.11.2019 Thomas Bergmann

Allianz: Da ist das Ding!

-%
Allianz

Die Allianz hat heute im Laufe des Handels mit 224,40 Euro auf Xetra ein neues Jahreshoch markiert. Der Schlusskurs von 223,80 Euro bedeutet ebenfalls einen neuen Rekord. Neben der allgemein positiven Stimmung dürfte eine Meldung aus Asien die Anleger erfreut haben. Zudem wird der Versicherer bald seine Q3-Zahlen vorlegen.

Allianz (WKN: 840400)

Am kommenden Freitag werden die Münchner ihre Zahlen präsentieren (DER AKTIONÄR berichtete). Schon heute wurde aus gut unterrichteten Kreisen gemeldet, dass die Allianz für einen Teil der Beteiligung von Goldman Sachs an dem nicht-börsennotierten chinesischen Versicherer Taikang Life Insurance rund eine Milliarde Dollar gezahlt hat.

In den kommenden Tagen wird sich entscheiden, ob das Kaufsignal von heute bestätigt wird. Sollte die Allianz nachhaltig über 224 Euro steigen, muss man mehr als 17 Jahre zurückblicken, um das nächste charttechnische Kursziel bestimmen zu können.

2002 bildete die Allianz bei etwa 255/56 Euro eine Unterstützung aus, bevor es zum großen Knall kam und die Kurse massiv einbrachen. Bis zu diesem Bereich um 255 Euro hat der Versicherer zunächst einmal keine nennenswerten Hürden zu meistern. Den nötigen Impuls könnten die Quartalszahlen liefern.

Es gibt nicht viel zur Allianz hinzuzufügen. Vorstand Oliver Bäte macht einen hervorragenden Job. Auch nach den Zahlen sollte sich der Aufwärtstrend noch eine Weile fortsetzen können.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7