8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
24.01.2020 Lars Friedrich

Alibaba: Abverkauf durch Großaktionär beendet – Aktie bleibt unter Druck

-%
Alibaba

Altaba ist raus: Der ehemals zweitgrößte Alibaba-Anteilseigner nach Softbank hat seine Position komplett aufgelöst. Das geht aus einer Meldung auf der Homepage der Investmentgesellschaft, die derzeit abgewickelt wird, hervor. Demnach wurde der letzte Verkauf bereits vor einigen Tagen getätigt. Die Alibaba-Aktie tendiert trotzdem weiter abwärts.

Der Altaba-Meldung zufolge wurden vom 13. bis 21. Januar die verbliebenen fünf Millionen Aktien abverkauft. Der durchschnittliche Preis pro Aktie betrug 225,72 Dollar. In sieben Handelstagen wurden also Aktien für insgesamt rund 1,13 Milliarden Dollar verkauft.

Alibaba tendiert trotzdem auch gegen Ende der Woche weiter abwärts. Ein Test der Unterstützung bei 210 Dollar ist wahrscheinlich. Im Idealfall würde die Alibaba-Aktie dort abprallen und ihren Aufwärtstrend fortsetzen.

Virus kein Negativfaktor

Vom Coronavirus in China sollte Alibaba im Zweifel eher profitieren: Mehr Menschen kaufen bei erhöhter Ansteckungsgefahr sicherheitshalber im Internet ein. Auch Atemschutzmasken können via Alibaba bestellt werden. Das Unternehmen hat ein Team zusammengestellt, das mit 92 chinesischen Produzenten kooperiert, die derzeit bis zu 46 Millionen Masken anbieten können.

Die laufende Korrektur ist völlig normal. Aus kurzfristiger Sicht wird spannend, ob die 210 Dollar halten. Als langfristiges Basisinvestment in den chinesischen E-Commerce bleibt die Aktie ohnehin ein Kauf.

Alibaba (WKN: A117ME)

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Alibaba.

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7