09.09.2019 Maximilian Völkl

AKTIONÄR Top-Tipp AT&T springt an – Singer steigt ein – die Hintergründe!

-%
AT&T
Trendthema

Mit einem deutlichen Kurssprung glänzt die Aktie des Telekomriesen AT&T am Montag. Knapp zehn Prozent notieren die Papiere vor Börsenstart in den USA zwischenzeitlich bereits im Plus. Der Grund ist einfach: Der berüchtigte aktivistische Investor Paul Singer ist eingestiegen und hat einen Brief an das AT&T-Management geschrieben.

Singer teilte mit, dass sein Investmentvehikel Elliott Management eine Beteiligung im Wert von 3,2 Milliarden Dollar eingegangen ist. Das entspricht rund 1,2 Prozent des Börsenwerts von AT&T und ist eines der größten Elliott-Investments überhaupt. Laut Singer könne AT&T „das Geschäft verbessern und einen historischen Bewertungsanstieg realisieren“.

Viel Luft nach oben

60 Dollar je AT&T-Aktie hält der Hedgefonds-Manager für realistisch. Elliott glaubt, dass durch leicht durchführbare Schritte – stärkerem strategischen Fokus, bessere operative Effizienz, einen Rahmen für die Kapitalallokation und eine verbesserte Führung und Aufsicht – bis Ende 2021 60 Dollar je Aktie möglich sind.

AT&T habe zahlreiche Non-Core-Bereiche, die verkauft werden könnten. Als Beispiele nennt Singer regionale Sportnetzwerke, Sky Mexico oder das lateinamerikanische Pay-TV-Geschäft. Auch große Assets wie DirecTV oder das mexikanische Mobilfunk-Geschäft müssten auf den Prüfstand gestellt werden.

AT&T (WKN: A0HL9Z)

Singer wird Druck auf das Management ausüben. Das könnte tatsächlich helfen, verborgene Werte zu heben. DER AKTIONÄR war bereits vorher positiv gestimmt und sieht noch Potenzial für die Aktie. Anleger sollten die Gewinne beim Top-Tipp Konservativ aus Ausgabe 30/19 laufen lassen.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: AT&T.

Buchtipp: 13 Hours

»13 Hours« zeichnet die Attacke islamistischer Milizen auf das US-Konsulat sowie den CIA-Stützpunkt in Bengasi, Libyen, in der Nacht vom 11. auf den 12. September 2012 nach – auf den Tag genau elf Jahre nach 9/11. 13 Stunden dauerte der Angriff. Sechs von der CIA angeheuerte Sicherheitsleute – Ex-Marines, -SEALs und -Army-Ranger – versuchen eine Tragödie abzuwenden. Doch der amerikanische Botschafter J. Christopher Stevens und drei weitere Männer sterben bei dem Angriff. Umgehend wird heftige Kritik an US-Präsident Barack Obama und der damaligen Außenministerin Hillary Clinton laut – das Thema wird im Präsidentschaftswahlkampf 2016 eine Rolle spielen. Das Buch entstand unter Mitarbeit der Männer des Security Teams. Es wurde von »Transformers«-Regisseur Michael Bay verfilmt. Der Film kommt am 4. Februar 2016 in die deutschen Kinos.

Autoren: Zuckoff, Mitchell
Seitenanzahl: 336
Erscheinungstermin: 04.02.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-353-9