Investieren wie Peter Lynch - So geht's
22.12.2020 Michael Schröder

Aixtron: Der nächste Baustein - Aktie nimmt Fahrt auf

-%
Aixtron

Aixtron hat mit Christian Danninger einen neuen Finanzchef gefunden. Der 41-jährige wird das Amt spätestens im Juli 2021 antreten und war zuvor CFO in zwei Unternehmen der chinesischen Sany-Gruppe. Der anhaltend positive Newsflow bei dem LED- und Chipindustrieausrüster kommt bei den Investoren gut an. Die Aktie setzt ihre Aufwärtsbewegung dynamisch fort.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Aixtron hatte im Frühjahr angekündigt, den Vorstand um einen Finanzchef zu erweitern. Nun ist man fündig geworden. Danninger war zuletzt als Group CFO der Putzmeister Holding GmbH sowie als CFO der Sany Europe GmbH tätig, beides Unternehmen der Sany Group und verfügt damit über umfassende Erfahrung in den Bereichen Finanz- und Rechnungswesen, Compliance, Recht, IT sowie M&A.

Aixtron sieht sich mit dem erweiterten Vorstand zukunftsfähig aufgestellt. Das Unternehmen adressiert mit seinen Technologien eine Reihe unterschiedlicher, sich dynamisch entwickelnder Wachstumsmärkte von denen man in den kommenden Jahren profitieren will.

Der Newsflow bei dem Hersteller von Depositionsanlagen zur Halbleiterherstellung bleibt damit positiv. Zuletzt gab es Fortschritte bei einem möglichen OLED-Auftrag und mehrere Kurszielerhöhungen von Seiten der Analysten.

Aixtron (WKN: A0WMPJ)

DER AKTIONÄR hat mehrfach über die Vorzüge der Gesellschaft berichtet und zählt zu den Dauerbullen bei Aixtron. Doch die Geduld macht sich bezahlt. Die Aktie ist mit Schwung aus der mehrmonatigen Seitwärtsbewegung ausgebrochen und hat seit dem Tief Ende Oktober rund 60 Prozent an Wert zugelegt. Nach ersten Teilgewinnmitnahmen können Anleger die weitere Entwicklung in Ruhe abwarten. Frische Zahlen gibt es traditionell erst im Februar.