Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
10.11.2015 Thorsten Küfner

Aareal Bank: Warum fällt die Aktie?

-%
Aareal Bank
Trendthema

Trotz wieder einmal sehr solider Zahlen sowie der Anhebung der Gewinnprognose geht es mit dem Aktienkurs der Aareal Bank im heutigen Handel kräftig bergab. Vielen Marktteilnehmern gefallen offenbar die Aussagen des Managements über einen härter werdenden Wettbewerb in der Immobilienfinanzierung nicht.

Der neue Konzernchef und ehemalige Finanzvorstand Hermann Merkens hatte im Rahmen der Vorlage der Quartalszahlen nämlich auch erklärt: „Die Aareal Bank Gruppe hat in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt, dass sie auf der Grundlage einer tragfähigen Strategie und klarer Prinzipien jederzeit in der Lage ist, sich bietende Chancen in ihren Geschäftsfeldern entschlossen zu ergreifen und die richtigen Antworten auf die Herausforderungen von Wettbewerb und Regulierung zu finden.“

Dividende für 2015
Auch die Tatsache, dass keine noch höhere Dividende angekündigt wurde, ist für einige Investoren wohl eine Enttäuschung. Viele Analysten hatten bereits mit einer Erhöhung der Prognose gerechnet. Sie erwarten zudem, dass das Institut seine Dividende von zuletzt 1,20 Euro pro Aktie auf 1,50 Euro anhebt.

Aktie bleibt ein Kauf!
Zwar hat sich das zuvor noch sehr vielversprechende Kursbild durch den heutigen Abverkauf wieder deutlich eingetrübt, die Aktie bleibt aber weiterhin attraktiv. Mit einem 2015er-KGV von 6 (2016 dürfte es ohne positive Sondereffekte bei 10 liegen), einem KBV von 0,8 und einer Dividendenrendite von 4,5 Prozent ist der Qualitätstitel ein absolutes Schnäppchen. Der Stopp sollte bei 26,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0