Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
10.11.2015 Thorsten Küfner

Aareal Bank: Gewinnprognose angehoben – jetzt zugreifen?

-%
Aareal Bank

Der Gewerbeimmobilien-Finanzierer Aareal Bank bleibt auch mit dem neuen Chef Hermann Merkens auf Erfolgskurs. Im dritten Quartal steigerte das Institut seinen Betriebsgewinn um fast ein Viertel auf 82 Millionen Euro. Dabei profitierte der Konzern vor allem von der im Frühjahr abgeschlossenen Übernahme der früheren WestLB-Tochter Westimmo.

Dieser Deal ließ den Zinsüberschuss kräftig ansteigen. Unter dem Strich verdiente die Bank 47 Millionen Euro, 31 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Mit den guten Zahlen im Rücken hob der Vorstand die Prognosen an. Das Management rechnet nun mit einem Betriebsgewinn von 450 bis 460 Millionen Euro in diesem Jahr, bislang lagen die Erwartungen bei 400 bis 430 Millionen Euro. Darin enthalten ist ein einmaliger Zugangsgewinn aus der Übernahme der Westimmo von 154 Millionen Euro.

Starkes Neugeschäft
Beim Neugeschäft gab die Aareal Bank im Sommer wieder mehr Gas und rechnet nun mit einem Volumen bei den neu vergebenen Krediten von acht bis neun Milliarden Euro in diesem Jahr, bislang hatte sie sechs bis sieben Milliarden in Aussicht gestellt. Mitte September hatte das Institut überraschend den Vorstandschef ausgetauscht. Der bisherige Finanzvorstand Merkens ersetzt seitdem Wolf Schumacher. Zur kompletten Unternehmensmeldung.

Foto: Börsenmedien AG

Attraktivste Bankaktie
Für den AKTIONÄR bleibt die Aktie der Aareal Bank weiterhin der Favorit unter den großen deutschen Banken. Mit einem 2015er-KGV von 6 (2016 dürfte es ohne positive Sondereffekte bei 10 liegen), einem KBV von 0,8 und einer Dividendenrendite von mehr als vier Prozent ist der Qualitätstitel ein absolutes Schnäppchen. Der Stopp sollte bei 26,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8