18.04.2018 Thomas Bergmann

5,5 % pro Jahr - Eyemaxx bietet attraktive Rendite

-%
Eyemaxx
Trendthema

Fünf Mittelstandsanleihen hat das österreichische Immobilienunternehmen Eyemaxx seit 2011 am Markt platziert. Nummer 6 steht in den Startlöchern. Von Donnerstag an wirbt die Gesellschaft mit einer weiteren Anleihe um Geldgeber. Aufgrund der Historie sollte Eyemaxx damit keine Probleme haben. 

"Anleihen sind für uns ein bewährtes Finanzierungsinstrument, wir haben uns in der Vergangenheit einen Namen als verlässlicher Emittent von Bonds gemacht und haben zwei Anleihen bereits pünktlich zurückgezahlt", kommentiert Eyemaxx-CEO Michael Müller den sechsten Anlauf. Die neue (ISIN DE000A2GSSP3) hat eine Laufzeit bis 2023 und soll ein Emissionsvolumen von 30 Millionen Euro erzielen, bei Zinsen von 5,5 Prozent pro Jahr, die halbjährlich bezahlt werden. "Wir möchten unseren Wachstumskurs weiter forcieren und mit den eingesammelten Mitteln bestehende Immobilienprojekte noch zügiger vorantreiben, aber auch ganz neue Projekte umsetzen."

Müller möchte in den kommenden Quartalen die bestehende Pipeline von bislang rund 800 Millionen Euro auf eine Milliarde Euro ausbauen. "Durch unsere langjährige Erfahrung und unsere hervorragende Vernetzung im Immobilienmarkt in Deutschland und Österreich werden wir auch zukünftig attraktive Projekte an Land ziehen", gibt sich der Manager optimistisch.

KFM zeichnet

Dass die Anleihe platziert wird, daran gibt es kaum Zweifel. So hat die KFM Deutsche Mittelstand AG bereits im Rahmen einer Privatplatzierung zugeschlagen. Es dürfte auch einige Investoren geben, die ihre Anleihe 2013/2019 (ISIN DE000A1TM2T3) 1:1 gegen die neue Anleihe tauschen. Das öffentliche Angebot läuft vom 19. April bis voraussichtlich 24. April um 15 Uhr in Deutschland und Österreich. Zudem wird die Anleihe im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren angeboten.

Über eine fristgerechte Rückzahlung müssen sich Anleger kaum Sorgen machen. Zumindest solange die Zinsen auf dem niedrigen Niveau verharren. Das werden sie aber laut einer Studie der UBS noch lange bleiben. Die südeuropäischen Länder können einen starken Zinsanstieg überhaupt nicht verkraften.

Zudem befindet sich Eyemaxx "in einer hervorragenden wirtschaftlichen Situation", so Müller. Im abgelaufenen Geschäftsjahr habe man das operative Ergebnis um rund 40 Prozent auf 14,3 Millionen Euro erhöht. Die Eigenkapitalquote liegt mittlerweile über 33 Prozent. "Wir bieten den Anlegern somit ein profitables Geschäftsmodell, das sich langfristig bewährt hat", sagt der Vorstand.

Bisher immer pünktlich

Was seine Anleihen betrifft, blickt Eyemaxx-Chef Müller auf eine pünktliche Zahlungshistorie zurück. Sollten die Zinsen nicht explodieren, wird dies auch beim sechsten Anlauf der Fall sein. Der Kupon von 5,5 Prozent ist zudem angesichts der Niedrigzinsen attraktiv. Wer nicht weiß, wohin mit seinem Cash, hat hier eine mögliche Alternative.