05.10.2017 Thomas Bergmann

13.000 liegt in der Luft - DAX sammelt neue Kräfte

-%
DAX
Trendthema

Der deutsche Leitindex hat nach der Rekordfahrt am Vortag etwas den Fuß vom Gas genommen. Am Donnerstagvormittag pendelt der deutsche Leitindex um die Marke von 12.950 Zähler und damit das alte Allzeithoch. Eine Konsolidierung wäre nach dem starken Anstieg um 1.100 Punkte durchaus gesund.

Es wäre schon außergewöhnlich, wenn der DAX das bisherige Rekordhoch von 12.951 Punkten auf den ersten Versuch hin überwinden und im gleichen Atemzug die Marke von 13.000 knacken würde. In der Regel setzen die Kurse in solchen Fällen erst einmal wieder zurück, um neue Kraft für eine Aufwärtsbewegung zu sammeln. Das könnte und sollte auch dieses Mal so sein – selbst ein Rücksetzer bis zum Ausbruchsniveau bei 12.676 Zählern würde am positiven Gesamtbild nichts ändern. Erst bei einem Bruch der 200-Tage-Linie müsste man langfristige Long-Positionen überdenken. Doch bis dahin hat der DAX noch reichlich Spielraum.

Mögliche Zielzonen

Für den Fall, dass der DAX doch alle Widerstände meistert und durchstartet, wäre oberhalb von 13.000 Punkten nor noch der "Himmel das Limit". Als Charttechniker ist die Fibonacci-Methode eine Möglichkeit, um mögliche Ziele zu identifizieren. So liegt zum Beispiel das 123,6%-Fibonacci-Retracement der Konsolidierung zwischen Juni und August bei 13.207 Punkten. Das 150er-Retracement wäre bei 13.492 Zählern zu finden.

Eine anderer Weg ist die sogenannte Measured-Move-Methode. Dazu legt man an das jüngste Verlaufstief bei 11.868 Punkten die Aufwärtsbewegung zwischen Dezember 2016 bis zum alten Allzeithoch bei 12.951 (das sind 2.550 Punkte gewesen an).  Daraus ergäbe sich ein – zugegebenermaßen langfristiges – Ziel von 14.418 Punkten.

Auf kurze Sicht könnte der DAX noch einmal verschnaufen. Aufgrund der positiven Stimmung, der starken Konjunkturdaten und der Erleichterung beim Euro sind aber starke Rücksetzer nicht zu erwarten. Anleger, die der Empfehlung im DAX-Turbo mit der WKN DGR0NZ gefolgt sind, sollten die Gewinne laufen lassen und den Stopp nachziehen. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR, die Sie hier bequem herunterladen können.