Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Börsenmedien AG
17.05.2016 Thorsten Küfner

Gazprom: Niedrigere Dividende, fallender Kurs

-%
Gazprom

Die Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom zählt im frühen Handel zu den schwächsten Titeln unter den großen Energiekonzernen. Die Papiere verbilligen sich um rund fünf Prozent. Hintergrund ist eine Meldung der russischen Zeitung „Wedomosti“.

Demnach können sich die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten nicht über eine Ausschüttung von 50 Prozent des 2015 erzielten Gewinns beziehungsweise über eine Dividendenrendite von mehr als zehn Prozent freuen. Stattdessen wird Gazprom dem Bericht zufolge nur 25 Prozent als Dividende auszahlen. Ob es sich hierbei lediglich um eine einmalige Ausnahmeregelung handelt oder ob Gazprom dauerhaft nur etwa 25 Prozent ausschütten muss, ist bisher noch unklar.

Keine Panik!
Da die Aktie zuletzt von der Dividendenfantasie profitierte, ist der herbe Kursrücksetzer heute wenig überraschend. Allerdings macht es für Gazprom angesichts hoher Investitionen in die neuen Pipelines nach China durchaus Sinn, auf eine derart starke Dividendenerhöhung (vorerst) zu verzichten – zumal die aktuelle Rendite von rund fünf Prozent ohnehin ordentlich ist. Die Aktie bleibt jedenfalls für mutige Anleger mit einem langen Atem attraktiv.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7