Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
19.05.2016 Maximilian Steppan

Deutsche Telekom: Aktie scheitert am Widerstand – Goldman Sachs pessimistischer

-%
Deutsche Telekom

Der Aktie der Deutschen Telekom ist zum dritten Mal am Widerstand von 16 Euro gescheitert. Schuld daran ist diesmal eine pessimistischere Einschätzung aus dem Hause Goldman Sachs.

Deren Experte Andrew Lee hat den DAX-Titel von der berühmt berüchtigten "Conviction List" gestrichen. Seine neue Einstufung lautet "Buy" mit einem um 0,10 Euro auf 20,70 Euro nach unten korrigiertem Kursziel. Als Begründung führte Lee die zuletzt überdurchschnittliche Kursentwicklung der "T-Aktie" an. Das deutsche Festnetzgeschäft überhole mit seiner Breitbandtechnologie beim Wachstum den Mobilfunk und in diesem Streben nach Geschwindigkeit seien die Netzbetreiber am besten positioniert. Ein Wachstumstreiber für die Deutsche Telekom sei zudem die Tochter T-Mobile US.

Foto: Börsenmedien AG

Kein Grund zur Panik

Obwohl Lee das Kursziel nur geringfügig senkte, verlor das Papier im frühen Handel mehr als zwei Prozent. Dafür war auch die 200-Tage-Linie verantwortlich. Diese verläuft bei 15,85 Euro. Einige Marktteilnehmer hatten vermutlich ihren Stopp sehr knapp darunter platziert, wodurch zusätzlicher Verkaufsdruck entstand. Bis zur Halbzeit des Handelstages hat der Titel die Verluste aber weitgehend aufgeholt. Nach unten ist die Aktie ohnehin durch zwei Unterstützungszonen abgesichert. Anleger bleiben dabei, kaufen bei Schwäche zu und platzieren den Stopp bei 13,70 Euro. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Telekom - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8