7 Kaufchancen vor der Trendwende >> zum Magazin
Foto: Börsenmedien AG
27.04.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: So werden die Zahlen

-%
Deutsche Bank

Die Turbulenzen an den Kapitalmärkten dürften der Deutschen Bank den Jahresauftakt verhagelt haben. Die Aktie hat trotzdem Potenzial.


Am morgigen Donnerstag richten sich die Augen der Börsianer auf die Deutsche Bank. Deutschlands größte Privatbank öffnet ihre Bücher und präsentiert die Zahlen zum ersten Quartal.

Die Einnahmen des Dax-Konzerns dürften laut von der Bank veröffentlichten Schätzungen von Analysten um knapp ein Viertel auf 7,9 Milliarden Euro eingebrochen sein. Dabei sind die ersten drei Monate eines Jahres in der Regel die besten für Banken. Doch schon die großen US-Instituten meldeten herbe Rückgänge vor allem im Handelsgeschäft, da sich wegen der großen Unsicherheiten an den Märkten viele Unternehmen etwa mit der Ausgabe neuer Aktien und Anleihen zurückhielten. Das drückt auf die Erträge der Banken.

Im Handelsgeschäft rechnen die Analysten mit roten Zahlen, im Großkundengeschäft mit einem herben Gewinneinbruch von fast 45 Prozent. Im Privatkundengeschäft, zu dem jetzt auch die Vermögensverwaltung gehört, rechnen Analysten mit einem Gewinnrückgang von fast 40 Prozent, bei der zum Verkauf stehenden Postbank sogar von mehr als der Hälfte. Zudem dürfte die Abwicklungssparte ihren Fehlbetrag mehr als verdoppelt haben.

Auch an anderer Stelle war das erste Vierteljahr für den deutschen Branchenprimus ein Alptraum: Das Institut musste sich gegen ein kaum für möglich gehaltenes Misstrauen von Investoren wehren. Im Februar rutschte der Aktienkurs auf den tiefsten Stand seit den frühen 1990er Jahren. Die Bank sah sich gezwungen, öffentlich ihre finanzielle Kraft hervorzuheben. Sie versicherte, auch auf einige besonders riskante Anleihen die versprochenen Zinsen zahlen zu können. Mit dem Rückkauf eigener Anleihen beruhigte das Institut die Stimmung zudem etwas.

Gelingt die positive Überraschung?

Die Erwartungen der Börse an die Deutsche Bank sind nicht hoch, somit hat der Konzern gute Chancen zu überraschen. Sollte dies der Fall sein, dürfte die Aktie relativ zügig Richtung 18,50 Euro laufen. Mutige Anleger, die investiert sind, setzen den Stopp bei 13,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7