Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
17.03.2016 Jochen Kauper

Adidas gegen Under Armour: US-Firma setzt in Zukunft auf Sport-Apps

-%
Adidas
Trendthema

Für den Chef des Sportartikel-Anbieters Under Armour, Kevin Plank, macht die effiziente Nutzung von Daten in der Zukunft maßgeblich den Erfolg von Unternehmen aus. "Daten sind das neue Öl", sagte der 43-Jährige am Montag auf der Technologie-Konferenz South by Southwest im texanischen Austin. Diejenigen, die Daten lesen und auswerten könnten, seien diejenigen, die gewinnen siegen würden.
Der 1995 gegründete US-Sportartikel-Hersteller investierte in den vergangenen Jahren mehrere hunderte Millionen Euro in digitale Zukäufe. Zum Angebot zählen inzwischen vier Sport-Apps aber auch smarte Turnschuhe und viele andere Wearables, die etwa Schritte, Herzfrequenz oder Schlaf messen. Umsatz soll sich fast verdoppeln

Vor einigen Jahren habe Under Armour noch unter 20 Techniker und Entwickler beschäftigt, sagte Plank. Heute seien es 350. Seiner Meinung nach profitierten nicht nur Firmen von den gesammelten Daten. Under Armour kooperiere mit Unternehmen wie HTC oder IBM, um dem Kunden ein "Dashboard" für seine Gesundheit zu bieten, das "eines Tages vielleicht sein Leben retten kann".
Auch andere Sportmarken setzten auf den Trend. Adidas kaufte im vergangenen Jahr für 220 Millionen Euro die App Runtastic. Nike war ein Pionier dieses Trends mit einem eigenen Fitness-Armband und einer dazugehörigen Anwendung.
2015 lag der Umsatz von Under Armour bei knapp 4 Milliarden Dollar. Bis 2018 sollen es laut Plank 7,5 Milliarden sein.

Adidas: Relative Stärke

Under Armour macht ordentlich Dampf. In den USA hat man Adidas bereits von Platz zwei verdrängt. Adidas muss auf der Hut sein. Jedoch: Die Adidas-Aktie macht in den letzten Monaten den weitaus fitteren Eindruck. Under Armour hat ordentlich Prügel einstecken müssen. Im Zuge des Abverkaufs an den US-Börsen wurden hoch bewertete, wachstumsstarke Unternehmen ordentlich abverkauft. Das eröffnet eine gute Chance für Neueinsteiger bei Under Armour. Die Relative Stärke spricht derzeit allerdings für Adidas. Die Aktie hat erst am Mittwoch ein neues Jahreshoch markiert. 

Buchtipp: Stealing Fire

Schneller, höher, weiter – mehr denn je bestimmt dieses Motto unsere heutige Zeit. Gesteigerte Kreativität; Bewusstseinszustände, die uns ganz neue Optionen eröffnen; Spitzenleistungen quasi auf Knopfdruck: Viele Pioniere und Innovatoren arbeiten daran. Unternehmen wie Tesla, Google, Nike und Red Bull kooperieren mit Neurobiologen, Psychologen oder Pharmakologen. Sie alle wollen dem Geheimnis von Spitzenleistungen auf die Spur kommen und Abkürzungen auf dem Weg dorthin finden. Also keine 10.000 Stunden mehr, um beispielsweise ein Meister in der Kunst der Meditation zu werden. Und Durchbrüche stehen kurz bevor. Silicon-Valley-Insider Steven Kotler und Flow-Experte Jamie Wheal kennen die Bemühungen um Spitzenleistung aus erster Hand. In ihrem Buch zeigen sie, wie unsere gängigen Vorstellungen über Bewusstsein, Kreativität und Leistung auf den Prüfstand gestellt und Grenzen verschoben werden.

Autoren: Kotler, Steven Wheal, Jamie
Seitenanzahl: 336
Erscheinungstermin: 22.03.2018
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-561-8