Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: IMAGO
23.11.2021 Timo Nützel

Bayer: Traurige Serie

-%
Bayer

Sieben Tage in Folge schloss die Bayer-Aktie im Minus. Am gestrigen Montag konnte eine Unterstützung zwar diese traurige Serie unterbrechen, dennoch verzeichnete der Titel ein Plus von lediglich 0,1 Prozent. Nachdem nun ein Großteil der jüngsten Kursgewinne wieder verzockt sind, hat sich auch das Chartbild dementsprechend eingetrübt.

Ende September startete die Bayer-Aktie an der Unterstützung am Corona-Tief bei 44,86 Euro eine Erholungsbewegung. Mühselig kletterte sie über die Seitwärtsrange, die sich zwischen 46,70 und 48,00 Euro aufspannte. Bis vor eineinhalb Wochen kämpfte sie sich weiter bis an die 200-Tage-Linie bei rund 51 Euro. Dort zeigte sich der Titel überhitzt, weshalb er an diesem starken Widerstand abprallte.

Bis zum gestrigen Montag setzte das Papier dann bis an die Unterstützung an der 50-Tage-Linie, die momentan entlang der oberen Range-Kante bei rund 48 Euro verläuft, zurück. Zum Handelsstart am Dienstag schwankt die Aktie nun um diese Marke. Sollte sie heute unterhalb dieser Marke schließen, löst das ein weiteres Verkaufssignal aus und der Kursverfall dürfte weitergehen. Die nächste Unterstützung wartet dann am Volume-Peak bei 47,35 Euro, darunter an der unteren Range-Kante bei 46,70 Euro.

Bayer (WKN: BAY001)

Der Erholungsversuch bei der Bayer-Aktie ist endgültig beendet. Wird heute ein weiteres Verkaufssignal generiert, muss mit weiteren Rücksetzern gerechnet werden. Auch mittel- bis langfristig bleibt DER AKTIONÄR dem DAX-Wert aufgrund der Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten unverändert kritisch gegenüber eingestellt.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8