Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: IMAGO
22.11.2021 Marion Schlegel

Bayer: Goldman Sachs sieht 58-Prozent-Chance

-%
Bayer

Die Aktie von Bayer kommt weiter nicht in die Gänge. Die jüngste Aufwärtsbewegung fand im Bereich der 200-Tage-Linie vorerst ihr Ende. Seitdem hat das Papier wieder deutlich nachgegeben. Die US-Investmentbank Goldman Sachs sieht dies aber als Kaufchance.

Bayer (WKN: BAY001)

Goldman Sachs hat das Kursziel für Bayer von 71 auf 76 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Nach dem dritten Quartal der europäischen Pharmaunternehmen passte Analyst Keyur Parekh seine Schätzungen an die aktuellen Wachstumsaussichten an. Dies schrieb er in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. Im Vergleich zum aktuellen Kurs entspricht dies einer Kurschance von rund 58 Prozent.

Wesentlich kritischer äußerte sich hier zuletzt die britische Investmentbank Barclays. Sie hat die Einstufung für Bayer auf "Equal Weight" mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. Analystin Emily Field aktualisierte zuletzt ihr Bewertungsmodell nach den vorgelegten Quartalszahlen und Aussagen zum Medikament Kerendia. Ihr Kursziel behalte sie bei, bis sich das Oberste Gericht in den USA zum Thema Glyphosat geäußert hat.

In der vergangenen Woche hat Bayer mit einer strategsichen Partnerschaft mit Microsoft auf sich aufmerksam gemacht. Ziel ist es, die Digitalisierung der Wertschöpfungskette für Lebensmittel voranzubringen. Es sollen dabei neue Cloud-basierte digitale Tools und Lösungen für die Landwirtschaft und angrenzende Branchen entwickelt werden, heißt es in einer Mitteilung von Bayer.

Die Partnerschaft mit Microsoft ist ganz klar positiv zu werten. Allerdings überschatten nach wie vor die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten den zuletzt positiven Newsflow. Daher kann DER AKTIONÄR die positive Einschätzung von Goldman Sachs nicht teilen. Er bleibt dem DAX-Wert unverändert kritisch gegenüber eingestellt. Anleger sollten die Aktie meiden, auch das Chartbild sieht wenig einladend aus.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8