Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
15.10.2021 Thomas Bergmann

Bayer: Aspirin-Schreck verdaut?

-%
Bayer

Die Bayer-Aktie hatte am Montag den höchsten Stand seit Anfang August erreicht, dann aber schnell wieder rund fünf Prozent oder 2,5 Milliarden Euro an Börsenwert verloren. Der Grund: In den USA empfiehlt ein Expertengremium Menschen über 60 Jahren nicht länger die tägliche Einnahme von Aspirin Cardio, um das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls zu reduzieren. Bayer wiegelt ab.

Menschen zwischen 40 und 59 Jahren, die einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen unterliegen, aber ohne Vorgeschichte sind, sollten ihren Arzt zu Rate ziehen und dann selbst entscheiden, ob sie mit der regelmäßigen Einnahme des Medikaments beginnen wollten, erklärte das Gremium in dieser Woche.

Die Entscheidung der von der US-Regierung ernannten unabhängigen Experten zur Prävention von Krankheiten (USPSTF) stellt eine Kehrtwende in der US-Medizin dar: Die Einnahme von Aspirin ist in den USA weitverbreitet, weil es blutverdünnend wirkt und somit gefährlichen Thrombosen vorbeugen kann.

Seit 2016 empfiehlt das Expertengremium deshalb allen Menschen zwischen 40 und 50 Jahren die tägliche Einnahme des bekannten Schmerzmittels, wenn sie ein mindestens zehn Prozent erhöhtes Risiko haben, in den nächsten zehn Jahren einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden. Bei älteren Menschen mit erhöhtem Risiko sollte demnach über die Einnahme individuell entschieden werden.

Studien stellen diese Empfehlungen inzwischen aber in Frage. Auch die Experten verwiesen auf Hinweise, wonach das Risiko von inneren Blutungen, insbesondere im Gehirn oder im Darm, bei regelmäßiger Einnahme von Aspirin mit dem Alter zunehmen soll.

"Die tägliche Einnahme von Aspirin kann dazu beitragen, Herzinfarkten und Schlaganfällen vorzubeugen, aber sie kann auch potenziell schwerwiegende Schäden verursachen, wie etwa innere Blutungen", erklärte der USPSTF-Vertreter John Wong. Die Vorteile des Medikaments reichten nicht aus, um dieses erhöhte Risiko auszugleichen.

Die neuen Empfehlungen sind allerdings noch nicht endgültig. Sie werden bis Anfang November öffentlich zur Diskussion stehen. Von der Kehrtwende nicht betroffen ist zudem die bisherige Empfehlung für Patienten, die Aspirin nach einem Schlaganfall oder Herzinfarkt einnehmen.

Bayer sieht sich von der Debatte nicht tangiert: In den USA bietet der für die Marke Aspirin bekannte Pharmakonzern die zur Herzinfarktprophylaxe eingesetzte Variante des niedrig dosierten Aspirin Cardio nicht selbst an, sondern nur das Schmerzmittel selbst, wie ein Sprecher sagte.

Bayer (WKN: BAY001)

Die jüngsten Nachrichten aus den USA scheinen keinen nachhaltigen Einfluss auf die Aktie zu haben. Es passt aber ins Bild, dass es beim deutschen Pharmakonzern nicht rund läuft. DER AKTIONÄR bleibt deshalb bei seiner vorsichtigen Einschätzung.

(mit Material von Bloomberg)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8