+++ Dieser Underdog könnte Tesla überholen +++
Foto: Shutterstock
03.03.2021 Jochen Kauper

Volkswagen: Kursziel 225 Euro!

-%
Volkswagen Vz.

VW macht derzeit vieles richtig. Der ID.3 kommt am Markt sehr gut an, der ID.4 wurde bereits ausgerollt. Die Aktie hat zuletzt deutlich angezogen und das Bankhaus Metzler sieht für das Papier des Automobil-Herstellers noch weiteres Potenzial.


Ein möglicher Börsengang des Sportwagenbauers Porsche bringe zusätzliches Bewertungspotenzial mit sich, schrieb Metlzer-Analyst Jürgen Pieper in einer Studie. Die positive Anlagestory sei nach einem exzellenten vierten Quartal noch klarer geworden. Aufgrund dessen hat der Auto-Experte das Kursziel für die Volkswagen-Vorzugsaktien von 220 auf 225 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen.

Würde Volkswagen 25 Prozent der Anteile von Porsche platzieren, so könnte man durchaus rund 20 Milliarden Euro einnehmen.

Jedoch: Wenn VW Werte freisetzen möchte, so wäre wohl ein IPO oder ein Verkaufe der Marken Ducati, Bugatti oder Lamborghini ebenso sinnvoll wie ein IPO der Sportwagen-Tochter Porsche.


Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

Dennoch geht VW in die richtige Richtung. Die Elektrifizierung des Portfolios geht voran. VW-Chef Herbert Diess wird mit seinem Team in den nächsten Jahren Milliarden in E-Mobility, Software und autonomes Fahren stecken. Dennoch VW muss vor allem in Sachen Software noch erheblich an Boden auf die Konkurrenz gut machen. Auch das wichtige Thema autonomes Fahren muss stärker in den Fokus rücken. Rücksetzer sind Kaufchancen!

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern