Ab 22 Uhr: Die neue Ausgabe des AKTIONÄR als E-Paper
10.02.2020 Lars Friedrich

Tesla und Alphabet: "Übernahme für 1.500 Dollar pro Aktie" – das steckt hinter der Spekulation

-%
Tesla
Trendthema

Schon in den vergangenen Jahren gab es bei Tesla immer wieder Übernahme-Gerüchte. Diesmal überrascht das renommierte US-Wirtschaftsmedium Forbes mit der Schlagzeile "Google könnte auf dem Weg zur Zwei-Billionen-Aktie Tesla für 1.500 Dollar pro Aktie kaufen". DER AKTIONÄR verrät, wie viel Substanz in dem Artikel steckt.

Das Stück stammt vom Trefis Team, einer Mischung aus Tech-Experten und Wall-Street-Analysten, und erschien in der Kategorie "Great Speculations". Die Überlegung: Durch einen Deal mit Google könnte Teslas Marktwert auf 1,5 Billionen Dollar steigen. Kombiniert mit der gegenwärtigen Bewertung der Google-Mutter Alphabet wäre ein Zusammenschluss womöglich mehr als 2,5 Billionen wert, schreiben die Autoren.

Tesla würde von Googles Software-Erfahrung und Geld-Reserven profitieren und könnte seine Produktion unter Google auf acht Millionen Fahrzeuge skalieren, heißt es weiter. Außerdem könnte Tesla seine Software für autonomes Fahren besser an andere Hersteller lizenzieren. Google wiederum würde in Form einer Umsatzsteigerung profitieren. Die Analysten trauen Tesla bis 2025 151 Milliarden Dollar Umsatz zu. Bis 2030 seien 460 Milliarden möglich.

Tesla könne für Google bis 2030 1,5 Billionen Dollar wert sein, bewerte man das Unternehmen mit dem 20-fachen seines Gewinns. Google selbst werde derzeit mit dem 24-fachen seines Gewinns bewertet.

Zu ähnlichen Spekulationen kam es bereits mehrfach. Tesla-Chef Elon Musk soll 2013 tatsächlich kurz vor einem Verkauf an Google gestanden haben. Dieser platzte angeblich nur deswegen, weil noch einige Details ungeklärt waren und Tesla unterdessen seine Absatzzahlen so deutlich steigern konnte, dass keine Hilfe mehr nötig war.

Tesla (WKN: A1CX3T)

Das Szenario der Autoren wirkt schlüssig. Und angesichts des etwas erratischen Kursverlaufs der Tesla-Aktie ist der Gedanke, dass im Hintergrund an einer Übernahme gearbeitet wird, nicht völlig abwegig. Davon abgesehen gibt es allerdings keinen Hinweis darauf, dass Google derzeit tatsächlich an einem Kauf Teslas interessiert ist. Die Forbes-Autoren veröffentlichten übrigens erst vor wenigen Wochen ein weiteres Gedankenspiel. Titel: „Here’s How Tesla’s Stock Could Hit $0“ (So könnte die Tesla-Aktie auf Null fallen).

Tesla ist eine laufende AKTIONÄR-Empfehlung, hat das Kursziel aber deutlich übertroffen und ist aufgrund der extremen Volatilität momentan nur etwas für nervenstarke Anleger.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Tesla.

Buchtipp: Insane Mode – Die Tesla-Story

Ein Tesla-Motors-Insider erzählt die Geschichte des revolutionärsten Autoherstellers seit Ford und des Mannes, der ihn zum Erfolg führt. Hamish McKenzie zeigt, wie unter Elon Musks „Insane Mode“-Leitung gerade das Ende eines Zeitalters eingeläutet wird – das der Benzinmotoren. Musk hängt mit seiner Vision und seinen Autos alle anderen Hersteller der Branche ab, entgegen aller Widerstände und Rückschläge. Dies ist nicht nur die Geschichte einer unglaublich bahnbrechenden Automarke – es ist die Geschichte eines unbeirrbaren Visionärs und einer neuen Ära, rasant und aufschlussreich.

Autoren: McKenzie, Hamish
Seitenanzahl: 328
Erscheinungstermin: 23.05.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-485-7