Jahrhundertchance „Neue Energie“ >> maydornreport
Foto: Shutterstock
01.09.2020 Thorsten Küfner

Gazprom: Die neuesten Zahlen sind da!

-%
Gazprom

Der russische Erdgasriese Gazprom hat seine Zahlen für das erste Halbjahr vorgelegt. Bedingt durch die milden Temperaturen in den Kernmärkten Europas und natürlich vor allem durch die Lockdowns gab es bei Umsatz und Gewinn deutliche Rückgänge. 

So sanken die Erlöse im Vergleich zum Vorjahresquartal um 29 Prozent auf 2,9 Billionen Rubel (umgerechnet 32,8 Milliarden Euro). Der Nettogewinn knickte um knapp 95 Prozent auf 45,5 Milliarden Rubel ein. Die Nettoverschuldung erhöhte sich um weitere 16 Prozent auf 3,7 Billionen Rubel. 

Gazprom (WKN: 903276)

Es ist natürlich keine Überraschung mehr, dass Gazproms Erträge im bisherigen Jahresverlauf deutlich rückläufig waren. Dementsprechend reagierte der Kurs auf die gestern veröffentlichte Meldung nur wenig. Wegen des aktuell schwierigen Marktumfelds und des angeschlagenen Charts drängt sich weiterhin kein Kauf der Aktie auf. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7