DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
27.07.2020 Thomas Bergmann

Gazprom: Das Bild wird immer düsterer

-%
Gazprom

Die Aktie des russischen Energieriesen Gazprom bereitet Anlegern zurzeit wenig Grund zur Freude. Zwar konnte der Kurs nach dem Dividendenabschlag vor wenigen Tagen leicht zulegen, doch die Gewinne sind schon wieder ins Gegenteil gekehrt. Aus technischer Sicht fehlt nicht mehr viel und Gazprom liefert das nächste Verkaufssignal. Es droht ein Rückfall auf die alten Tiefs.

Bei 4,42 Euro hätte die Aktie eigentlich drehen sollen, doch mittlerweile notiert der Mineralölkonzern nur noch bei 4,36 Euro – ein Minus von 1,6 Prozent gegenüber dem Vortag. Gibt es keine schnelle Trendwende, ist zunächst ein Absturz bis 4,24 Euro, dem Tief von Mitte April, zu befürchten. Noch düsterer schaut es aus, sollte diese Auffanglinie unterschritten werden. Dann kann es schnell bis zu den März-Tiefs bei 3,62 Euro gehen.
Gazprom (WKN: 903276)

Es fehlt zurzeit an Impulsen für die Gazprom-Aktie. Der Ölpreis dümpelt seitwärts, auch sonst gibt es wenig Positives zu berichten. Anleger müssen Geduld beweisen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7