Steuerfrust? So holen Sie sich Ihre Gewinne zurück
Foto: Shutterstock
04.11.2021 Martin Mrowka

Fraport-Aktie mit Kaufsignal – kommt da noch mehr?

-%
Fraport

Am kommenden Dienstag wird der Frankfurter Flughafenbetreiber Frapot seine Quartalszahlen vorlegen. Bereits im Vorfeld der fundamentalen Fakten zieht die Aktie im freundlichem MDAX-Umfeld an. Weil auch die Lufthansa als größter Fraport-Kunde kürzlich optimistische Aussagen abgab, werden auch für Fraport gute Zahlen erwartet. Doch das Geschäft wird durch Engpässe behindert.

Am Frankfurter Flughafen müssen sich die Passagiere in den kommenden Monaten nämlich auf längere Verzögerungen einrichten. Man rechne in den Wintermonaten mit gut 50 Prozent der Fluggäste und bis zu 70 Prozent der Flugbewegungen im Vergleich zum Niveau vor der Corona-Krise, sagte der Chef des Betreibers Fraport, Stefan Schulte kürzlich. Problematisch sei daran, dass sich der Verkehr stark auf wenige, besonders gefragte Zeitpunkte im Tagesverlauf konzentriere. Das Flughafensystem werde in Wellen belastet.

Man könne für eine einzelne Tagesspitze, die durchaus an frühere Spitzenwerte heranreiche, nicht die komplette Mannschaft über den ganzen Tag vorhalten, sagte der Flughafen-Chef. Es fehle dann vor allem Personal bei den Bodenverkehrsdiensten. Hier sind laut Schulte bereits wieder rund 75 Prozent der Kräfte im Einsatz. 

Ende Oktober sorgte zudem ein Warnstreik von Teilen des Bodenpersonals am Frankfurter Flughafen dafür, dass Dutzende Flüge ausgefallen sind. Die Gewerkschaft Verdi hatte wegen festgefahrener Tarifverhandlungen die rund 600 Beschäftigten des Dienstleisters Wisag zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.

Börsen.Briefing Newsletter
Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und an der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Kostenlos.

Ab kommenden Montag (8. November) richtet sich der Flughafen nun auf zusätzlichen Andrang ein, da dann für geimpfte EU-Bürger wieder Flüge in die USA möglich sein werden. "Wir erwarten schon im November zwischen 300.000 und 400.000 Passagiere auf den USA-Flügen", erklärte der Fraport-Chef.

Schulte warb bei den Passagieren um Verständnis für verzögerte Gepäckprozesse oder zusätzliche Wartezeiten beim Check-in oder an der Sicherheitskontrolle. Corona habe jeden einzelnen Prozess verkompliziert und verlangsamt. Zudem fehle es an international abgestimmten Verfahren. Das summiere sich an den größeren Flughäfen im Tagesverlauf zu nicht zufriedenstellenden Pünktlichkeitswerten.

Derzeit seien in Frankfurt nur rund 70 Prozent der Flugzeuge pünktlich, also höchstens bis zu 15 Minuten hinter dem Plan. Eigentlich strebt Fraport einen Pünktlichkeitswert oberhalb von 80 Prozent an.

Der MDAX-Konzern Fraport hat nach eigenen Angaben bereits 400 zusätzliche Leute für die Bodenverkehrsdienste eingestellt. Wegen ausstehender Sicherheitsüberprüfungen und Einweisungen seien davon derzeit aber nur rund 150 auf dem Vorfeld angekommen, sagte Schulte. Er rechne in den kommenden sechs Monaten mit 500 bis 1.000 weiteren Einstellungen.

Dem Aktienkurs von Fraport taten die Personal-Engpässe bislang keinen Abbruch. Der MDAX-Wert klettert am Donnerstag-Vormittag zeitweise um zwei Prozent auf über 65 Euro und damit auch über das Verlaufshoch vom Juni, das bei 64,74 Euro markiert wurde.




Fraport (WKN: 577330)

Die JPMorgan-Expertin Elodie Rall machte bereits vor zwei Wochen den Anlegern in einem Ausblick auf den Fraport-Quartalsbericht Hoffnung auf eine Prognoseerhöhung. Sollte sie mit ihren Erwartungen richtig liegen, dürfte sie sogar deutlich ausfallen, so die Expertin.

Noch ist der Kursausbruch nicht nachhaltig, das Kaufsignal noch nicht signifikant. Doch mit guten Quartalszahlen (inklusive Prognoseerhöhung?) am Dienstag könnte die Fraport-Aktie neuen Schub bekommen. Der Weg Richtung des bisherigen Allzeithochs aus November 2019 bei 79,26 Euro wäre dann frei.

DER AKTIONÄR hatte Fraport Anfang Juni bei 58,10 Euro mit Ziel 80 Euro zum Kauf empfohlen. Engagierte Anleger lassen ihre Gewinne laufen. Die Stop-Loss-Marke sollte nun auf 50 Euro hochgezogen werden.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die aktuellen Entwicklungen an den Aktien-, Devisen- und Rohstoff-Märkten auf dem Laufenden. Abonnieren Sie kostenfrei das Börsen.Briefing. – den großen börsentäglichen Newsletter aus der AKTIONÄR-Redaktion.

Erhalten Sie am frühen Nachmittag mit dem Börsen.Briefing. die wichtigsten News aus Wirtschaft, Politik und Börse. Weiterführende Links zu Analysen und passenden Anlage-Empfehlungen machen den Newsletter zusätzlich nutzwertig.

Registrieren Sie sich jetzt einfach unter boersen-briefing.de. Schon am nächsten Börsen-Nachmittag kommt das Börsen.Briefing. kostenfrei und unverbindlich in Ihr E-Mail-Postfach.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Fraport - €
Deutsche Lufthansa - €

Buchtipp: Future Angst

Welche aktuellen Ängste prägen uns? Mit welchen Ängsten waren die Menschen in der Vergangenheit konfrontiert, als es die heutigen Technologien noch nicht gab? Warum mischen wir heute im Wettbewerb der Kulturen um neue Technologien nicht ganz vorne mit? Welche Maßnahmen müssen wir ergreifen, um neue Technologien nicht als etwas Beängstigendes und Feindseliges zu betrachten, sondern als ein Mittel zur Lösung der großen Probleme der Menschheit? Innovationsexperte Dr. Mario Herger stellt in „Future Angst“ die entscheidenden Fragen in Bezug auf Technologie und Fortschritt und zeigt professionelle und zukunftsweisende Lösungen auf. Mit seinem Appell „Design the Future“ bietet Herger einen unkonventionellen und transformativen Ansatz für ein neues, human geprägtes Mindset.
Future Angst

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 528
Erscheinungstermin: 19.08.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-771-1