12.05.2020 Nikolas Kessler

Bitcoin: So reagiert der Kurs auf das „Halving“

-%
Bitcoin

Am Montagabend war es soweit: Mit Block 630.001 auf der Bitcoin-Blockchain hat sich die Belohnung für die Miner von 12,5 auf 6,25 Bitcoin halbiert. Dieses sogenannte „Halving“ findet laut Bitcoin-Algorithmus jeweils nach 210.000 generierten Blöcken statt – also etwa alle vier Jahre. Bitcoin-Fans auf der ganzen Welt haben dem seltenen Event entgegengefiebert.

Der Grund: Die Menge der neu geschaffenen Bitcoins wird zunächst drastisch sinken. Nach Daten des Branchenportals coindesk.com halbiert sich die Zahl der geminten Bitcoins pro Tag nun von 1.800 auf 900 Einheiten.

Auch die Umsätze der Mining-Farmen werden dadurch sinken – auf dem aktuellen Kursniveau des Bitcoin etwa von 15 Millionen Dollar am Tag auf acht Millionen. Vor allem kleinere, weniger effiziente Miner werden dadurch aus dem Markt gedrängt, was sich in einem Rückgang der Rechenleistung im Bitcoin-Netzwerk widerspiegeln wird.

Unter der Prämisse einer gleichbleibenden oder gar steigenden Nachfrage lassen Stock-to-Flow-Analysen im Anschluss an die Halbierung auf steigende Bitcoin-Kurse hoffen. Die Betrachtung der früheren „Halvings“ in den Jahren 2021 und 2016 scheint die Theorie bislang eindrucksvoll zu bestätigen: In den folgenden ein bis zwei Jahren nach dem Termin hat sich der Preis für einen Bitcoin jedes Mal vervielfacht.

Bitcoin fährt Achterbahn

Nicht zuletzt wegen der Corona-Turbulenzen hat der Markt erst in den letzten Wochen begonnen, das „Halving“ einzupreisen: Nach einem rund 20-prozentigen Kurssprung Ende April hat sich der Bitcoin-Preis in der Vorwoche kurzzeitig bis an die 10.000-Dollar-Marke vorgearbeitet. Für einen nachhaltigen Ausbruch über diese wichtige Chartmarke hat aber noch nicht gereicht. 

Stattdessen ist der Kurs am Montag im unmittelbaren Vorfeld des „Halvings“ kurzzeitig bis auf 8.374 Dollar eingeknickt, konnte sich seitdem aber im Bereich von 8.700 Dollar stabilisieren. Seit Jahresbeginn entspricht das einem Plus von rund 21 Prozent. Vom Krisentief im März bei rund 4.100 Dollar hat er sich aber bereits mehr als verdoppelt.

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

Marktteilnehmer, die im Zusammenhang mit dem dritten „Halving“ auf eine kurzfristige Kursexplosion spekuliert haben, wurden bislang enttäuscht. Mit Blick auf die mittel- und langfristigen Aussichten gibt es aber keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Für spekulative Anleger bleibt eine kleine Bitcoin-Position eine gute Möglichkeit zur Depot-Diversifizierung. 

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4