Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
03.08.2020 Emil Jusifov

Alphabet: Zukauf & Ziele hoch

-%
Alphabet

Von den fünf Unternehmen aus der GAFAM-Reihe zeigte sich Alphabet in der Coronakrise zunächst am wenigsten innovativ und punktete auch kaum durch lukrative Zukäufe. Im Vordergrund stand zuletzt eher ein groß angelegtes Sparprogramm. Doch nun scheint sich das zu ändern.

Wie heute bekannt wurde, übernimmt die Alphabet-Tochter Google 6,6 Prozent der Anteilsscheine von ADT. Der Kaufpreis wird auf 450 Millionen Dollar beziffert. ADT ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das in den USA elektronische Sicherheits-, Brandschutz- und andere damit verbundene Alarmüberwachungsdienste für Privathaushalte sowie kleine und große Unternehmen anbietet.

Schon vor diesem Zukauf sorgte Alphabet im Rahmen seines Quartalsberichts für positive News und überzeugte mit einem soliden Zahlenwerk.

Zahlen über den Erwartungen

Alphabet konnte im Rahmen seiner Q2-Zahlen die Analystenerwartungen zum Teil deutlich übertreffen. Der Gewinn je Aktie lag bei 10,13 Dollar (Analystenkonsens: 8,21 Dollar). Der Umsatz lag bei 38,30 Milliarden Dollar (minus zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr), Konsens lag bei 37,27 Milliarden.

Bullishe Analysten

Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für die Alphabet A-Aktie von 1600 auf 1800 Dollar angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Google-Mutterkonzern habe die Erwartungen übertroffen und in der Telefonkonferenz einen optimistischen Ton angestimmt, schrieb Analyst Ross Sandler in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Umsatzentwicklung mit der Suchmaschine sei ermutigend für das zweite Halbjahr.

Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für die Alphabet A-Aktie von 1500 auf 1700 Dollar angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Der Google-Mutterkonzern habe die Erwartungen im zweiten Quartal klar übertroffen, schrieb Analyst Mark Mahaney in einer am Freitag vorliegenden Studie. Fundamental gesehen sei das Ergebnis zwar schwach aber stabilisiert.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Alphabet A-Aktie nach Zahlen von 1775 auf 1990 Dollar angehoben und den Wert auf der "Conviction Buy List" belassen. Das zweite Quartal des Internetkonzerns sei gut ausgefallen, schrieb Analystin Heather Bellini in einer am Freitag vorliegenden Studie. Das neue Ziel resultiere aus den angehobenen Schätzungen.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Dass Alphabet wieder Unternehmensanteile zukauft, ist sehr positiv zu werten. Denn das zeugt davon, dass das Management wieder selbstbewusster agiert und sich nicht davor scheut, Geld in die Hand zu nehmen, um anorganisch zu wachsen. Auch die letzten Quartalszahlen stimmen sehr zuversichtlich. Alphabet bleibt ein Basisinvestment des AKTIONÄR.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:

Der Autor Emil  Jusifov hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Alphabet

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2