Aktion: Jetzt Gratis-Abo sichern
30.07.2020 Emil Jusifov

Alphabet vor Quartalszahlen: Das können Anleger erwarten

-%
Alphabet

Der Internet-Riese Alphabet präsentiert heute nachbörslich seine Zahlen zum abgelaufenen zweiten Quartal. Aufgrund der Coronakrise werden die Geschäftszahlen der Google-Mutter diesmal mit besonderer Spannung erwartet. DER AKTIONÄR zeigt, auf was sich Anleger im Vorfeld der Zahlen einstellen können.

Das erwarten die Analysten

Die Analysten gehen bei Alphabet in Q2 2020 von einem Gewinn je Aktie von 10,71 Dollar aus. Der Umsatz soll bei 8,45 Milliarden Dollar liegen.

Werbeeinnahmen beeinträchtigt

Alphabet teilte bereits im Vorfeld mit, dass die Werbeeinnahmen der Tochter Google durch die Coronakrise voraussichtlich beeinträchtigt werden. Dies ist der Grund, warum das Management ein umfassendes Sparprogramm angekündigt hat, welches die Personal- und Marketingausgaben betrifft.

Verbot von verschwörungstheoretischen Anzeigen

Die Alphabet-Tochter Google geht gegen Verschwörungstheorien im Kontext des Coronavirus vor und verbannt alle Covid-19-bezogenen Anzeigen, die dem wissenschaftlichen Konsens widersprechen, von seiner Plattform. Dieser Schritt sollte noch keine Auswirkungen auf die Q2-Zahlen haben.

Kartelluntersuchung des Fitbit-Deals

Wenige Stunden vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen wurde bekannt, dass die EU wegen Googles Übernahme von Fitbit im Umfang von 2,1 Milliarden Dollar eine kartellrechtliche Untersuchung anstrebt.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Die Aktie von Alphabet hat seit dem Corona-Tief bereits über 50 Prozent zugelegt. Seit Jahresanfang beträgt das Kursplus rund 15 Prozent. DER AKTIONÄR sieht keinen Anlass, sich vor den Zahlen short oder long zu positionieren. Investierte bleiben an Bord.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:

Der Autor Emil  Jusifov hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Alphabet

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2