Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
25.09.2020 Emil Jusifov

Alphabet: Gleich 39 Mal kaufen

-%
Alphabet

Die scharfe Gesamtmarktkorrektur ist auch an Alphabet nicht spurlos vorbeigegangen. Die Anteilscheine der Google-Mutter haben in der Spitze rund 19 Prozent eingebüßt. Doch nun zeichnet sich eine charttechnische Trendwende ab.

Im Zuge der Korrektur rutschte das Alphabet-Papier unter den GD50 und den GD100 und stand kurz davor auch die 200-Tage-Linie nach unten zu durchbrechen. Doch dazu kam es nicht. Die Aktie prallte direkt an dem GD200 bei 1.404 Dollar nach oben ab und befindet sich auf dem Weg der Stabilisierung.

Gelingt es den Bullen nun den psychologisch wichtigen Widerstand bei 1.500 Dollar zu knacken, dann wäre die nächste zähe Hürde der Widerstand bei 1.530 Dollar (GD50 und horizontaler Widerstand). Wird auch diese Marke geknackt, dann sollte ein neuer Aufwärtstrend wieder Fahrt aufnehmen.

Analysten bleiben sehr optimistisch

Trotz der charttechnischen Konsolidierung, bleibt das Gros der Analysten bullish. Laut den Informationen von Bloomberg empfehlen gleich 39 Experten das Papier zu kaufen und nur vier sprechen eine Halte-Empfehlung aus. Kein Einziger hat Alphabet auf seiner Verkaufsliste.

Auch Morgan Stanley bildet hier keine Ausnahme und hat das Kursziel von Alphabet von 1.760 auf 1.800 Dollar angehoben und das Rating auf "Overweight" belassen. Laut dem Analysten Brian Nowak würden immer mehr Internet-Nutzer die Google-Dienste nutzen. Zudem nehme Google eine führende Stellung im Bereich der Werbeanzeigen bei Reisedienstleistungen ein und wäre deshalb besonders interessant für Investoren, die auf eine Erholung der Wirtschaft setzten. Abschließend wies der Experte auf das "anhaltend starke Wachstum der Google Cloud" hin.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

DER AKTIONÄR bleibt für das Alphabet-Papier unverändert bullish und empfiehlt Investierten ihre Gewinne laufen zu lassen. Anleger an der Seitenlinie nutzen die laufende Konsolidierung zum Aufbau einer neuen Position.

Der Autor Emil Jusifov hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Alphabet.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2