++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
02.07.2020 Jan Paul Fori

Alphabet: Bringt diese Übernahme endlich den Durchbruch?

-%
Alphabet

Die Übernahme des Start-ups North Inc. könnte Goolge zum Durchbruch auf dem Datenbrillen-Markt verhelfen. Gleichzeitig hebt die Alphabet-Tochter die Abogebühren für den Video-on-Demand-Service YouTube TV deutlich an. DER AKTIONÄR zeigt, wie Anleger jetzt mit der Aktie des amerikanischen Techkonzerns aus dem Silicon Valley verfahren sollten.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, übernahm Google kürzlich das auf Smartglasses spezialisierte Start-up North Inc. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Eigene Produkte werden eingestampft

Wie North in einem Statement mitteilte, stellt das Unternehmen die Produktion seiner eigenen Datenbrille namens Focals 1.0 ein und wird auch die bereits entwickelte Focals 2.0 nicht mehr auf den Markt bringen.

Knowhowtransfer für Google

Fortan soll das technische Knowhow der North-Mitarbeiter in die Produktion neuer Hardware-Komponenten für Ambient Computing einfließen. In diesem Bereich fasst Google seine Projekte und Geräte zusammen, die das alltägliche Leben mit Technik bereichern, wie zum Beispiel Maps auf dem Smartphone oder dem digitalen Bilderrahmen Google Nest Hub.  

Zudem will Google die Focals-Serie nicht einfach ad acta legen, sondern unter eigenem Namen weiterentwickeln. Dies könnte zur Produktion einer neuen Datenbrille führen und dem Suchmaschinen-Riesen nach dem Scheitern von Google Glass möglicherweise zum Durchbruch auf dem Smartglasses-Markt verhelfen.

Abogebühren steigen an

Gleichzeitig gab Goolge die Anhebung der Abopreise für YouTube TV bekannt: Mit sofortiger Wirkung steigen Preise des Video-on-Demand-Services um 30 Prozent von 49,99 auf 64,99 Dollar pro Monat. Auch wer bereits Abonnement ist, bleibt von dieser Preiserhöhung nicht verschont, muss den neuen Preis jedoch erst mit der nächsten Rechnung begleichen. YouTube teilte zur Preiserhöhung mit, dass das Angebot inzwischen mehr als 70 Kanäle umfasst, darunter auch die lokalen Angebote der ABC-, CBS, FOX- und NBC-Sender.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Das macht die Aktie von Alphabet

Nach der starken, V-förmigen Erholungsrallye kam es zuletzt zu Gewinn mitnahmen. Folglich korrigierte die Aktie leicht, konnte sich jedoch oberhalb der horizontalen Unterstützung bei 1.350 Dollar behaupten. Zudem wurde die 50-Tage-Linie bei 1.388 Dollar zurückerobert. In einem freundlichen Marktumfeld dürfte dieses Kaufsignal den Weg zum Start eines zweiten Aufwärtstrend ebnen. 

Durch die Akquise von North Inc. baut Google seine Fähigkeiten im Bereich Ambient Computing weiter aus. Auch die Gewinnmitnahmen der vergangenen Handelstage ist nach der starken Erholungsrallye nichts ungewöhnliches. Darüber hinaus stimmen die langfristigen Aussichten weiter positiv. 

Anleger, die der Empfehlung des AKTIONÄR zum Kauf der Alphabet-Aktie in Ausgabe 12/2020 gefolgt sind, liegen bereits 12 Prozent im Plus und sollten die Gewinne laufen lassen. 

Hier geht es zur Ausgabe DER AKTIONÄR 12/2020

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2