++ Krypto-Zock 2.0 ++
Foto: Shutterstock
25.05.2021 Benedikt Kaufmann

Snap: Neue Langfrist-Fantasie treibt die Aktie an

-%
Snap

Ende vergangener Woche hat Snap seine neue AR-Brille namens Spectacles vorgestellt. Ein erster Schritt, auf dem spannenden Zukunftsmarkt. Die Ambitionen im Zukunftsgeschäft mit Computer-Brillen wurden auch gleich noch mit einem halbe Milliarde Dollar schweren Zukauf untermauert.

Denn die Entwicklerfirma der populären Foto-App Snapchat übernimmt die britische WaveOptics, wie das Unternehmen am Freitag bestätigte. Von WaveOptics stammen die Spezialdisplays, der am Donnerstag vorgestellten Spectacles-Brillen, mit der sich digitale Inhalte ins Blickfeld des Nutzers einblenden lassen.

Der Kaufpreis von über 500 Millionen Dollar wird laut Medienberichten in zwei Tranchen gezahlt. Den ersten Teil bekommen die bisherigen WaveOptics-Eigentümer jetzt in Form von Snap-Aktien, die Abschlusszahlung soll in zwei Jahren folgen.

Deals sorgen für konkrete Anwendungen

Die Anleger reagierten positiv auf die AR-Ankündigungen sowie die Übernahme und schickten die Snap-Aktie am Montag weiter nach oben. Insbesondere, dass konkrete Partnerschaften mit Disney, YouTube oder Unity angekündigt wurden, hat die Anleger überzeugt. Denn diese Deals liefern konkrete Einsatzmöglichkeiten, wie beispielsweise AR-Inhalte bei einem Besuch eines Disney-Freizeitparks.

Das Management bringt mit dem Push in Richtung AR zusätzliche Langfrist-Fantasie für die Snap-Aktie. Kurzfristig bleibt auch die Erholung auf dem digitalen Werbemarkt ein Treiber. Das Snap-Papier steht daher kurz vor dem Bruch ihres kurzfristigen Abwärtstrends. Anleger lassen die Gewinne laufen.

Snap (WKN: A2DLMS)

Mit Material von dpaAFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Snap - €

Buchtipp: Broken Code

Facebook war einst der unangefochtene Titan der sozialen Medien. Doch nach einer Reihe von Skandalen, darunter der Vorwurf der Wahlbeeinflussung durch Falschmeldungen, musste sich das Unternehmen – und die Welt – fragen, ob es in der Lage war, seine eigene Plattform zu kontrollieren. Facebook-Mitarbeiter machten sich an die Arbeit, um Antworten zu finden. Dabei stießen sie auf Probleme, die weit über die Politik hinausgingen. Wall Street Journal-­Reporter Jeff Horwitz erzählt die fesselnde Insiderstory dieser Mitarbeiter und ihrer brisanten Entdeckungen und enthüllt die schockierenden Auswirkungen von Facebooks blindem Ehrgeiz.

Broken Code

Autoren: Horwitz, Jeff
Seitenanzahl: 432
Erscheinungstermin: 11.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-945-6

Jetzt sichern